Sie sind hier: Home > Leben >

Silikon: Silikonbackformen können sich negativ auf die Gesundheit auswirken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gefährliche Küchenutensilien  

Silikonbackformen vor dem Verwenden ausgasen

29.11.2013, 14:48 Uhr | fsy

Silikon: Silikonbackformen können sich negativ auf die Gesundheit auswirken. Silikon: Beim Erhitzen können Silikonbackformen schädliche Verbindungen freigeben. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Beim Erhitzen können Silikonbackformen schädliche Verbindungen freigeben, wenn sie nicht richtig verarbeitet sind. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Silikonbackformen sind herrlich praktisch. Auch ohne sie vorher einzufetten, bleibt garantiert nichts in ihnen kleben. Doch einen Haken haben die unkomplizierten Formen: Aus dem aufwendig hergestellten Material können Schadstoffe ins Gebäck übergehen, die letzten Endes die Gesundheit beeinträchtigen können. Doch die Gefahr lässt sich eindämmen.

Ausgasen befreit Formen von Schadstoffen

Silikon kommt so, wie wir es in seiner verarbeiteten Form kennen, nicht in der Natur vor. Dafür wird der Grundstoff Silizium in mehreren Schritten verarbeitet. Entscheidend für die gesundheitliche Unbedenklichkeit ist der letzte Schritt: Das Tempern. Damit ist ein Ausgasen gemeint, das dafür sorgt, dass das Endprodukt möglichst frei von flüchtigen organischen Bestandteilen ist. Dabei handelt es sich um Schadstoffe, die beim Backen ins Backwerk übergehen können und sich negativ auf die Gesundheit auswirken.

Formen selbst ausgasen

Viele Hersteller scheinen sich den letzten, aufwendigen Schritt zu sparen, denn in der Vergangenheit lagen Küchen-Silikonprodukte immer wieder über den gesetzlichen Grenzwerten. "Öko-Test" hat nun zwölf Produkte getestet, die zum Backen von Muffins, Cupcakes oder anderen Kleinigkeiten gedacht sind. Die gute Nachricht: Alle hielten die gesetzlichen Grenzwerte ein. Dennoch sind bei manchen nach dem Backen Spuren der flüchtigen Verbindungen im Gebäck zu finden. Ein Restrisiko bleibt. Wer das vermeiden will, lässt die leeren Formen vor dem ersten Einsatz vier Stunden bei 200 Grad im Ofen stehen. So kann man das Ausgasen nachholen. Das Küchenfenster sollte während des Vorgangs geöffnet sein.

Im Extremfall droht "Sick-Building-Syndrom"

Sensible Menschen können durch die Belastung mit flüchtigen organischen Verbindungen am "Sick-Building-Syndrom" erkranken. Das Syndrom tritt sonst in "krank machenden" Gebäuden auf, deren Innenluft mit Schadstoffen belastet ist. Daran erkrankte Menschen leiden an Symptomen Kopfschmerzen, Müdigkeit und Leistungsminderung.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Blätter und Äste als Nahrung 
Unfassbar, wovon sich dieser Mann ernährt

Der Pakistaner Mehmood Butt ernährt sich ausschließlich von Blättern und Ästen. Trotz einseitiger Ernährung war der 50-Jährige noch nie krank. Video

Anzeige

Shopping
Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de Shopping

Shopping
Sparen Sie 20% auf Shirts in der exklusiven Sonderaktion!

Entdecken Sie unsere verspielte, feminine Mode für Sie. zum Liberty Woman-Shop

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal