Sie sind hier: Home > Leben >

Terroranschlag: So verhalten Sie sich richtig bei Gefahr

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Überlebenstipps vom Experten  

Terroranschlag: So verhalten Sie sich richtig in extremen Gefahrensituationen

08.09.2017, 08:30 Uhr | Silke Ahrens, t-online.de

Terroranschlag: So verhalten Sie sich richtig bei Gefahr. Ist die Polizei nach einem Terroranschlag vor Ort, sollten Sie immer ihre Anweisungen befolgen. (Quelle: Symbolbild; Matthias Balk/dpa)

Ist die Polizei nach einem Terroranschlag vor Ort, sollten Sie immer ihre Anweisungen befolgen. (Quelle: Symbolbild; Matthias Balk/dpa)

Terroranschläge erfolgen meist ohne Vorwarnung. Daher ist es nahezu unmöglich, sich vor ihnen zu schützen. Dennoch können Sie einiges tun, um Ihre Überlebenschancen zu verbessern. Wie Sie sich in einer extremen Gefahrensituation richtig verhalten, erklärt ein Experte im Interview mit t-online.de.

Panik vermeiden

Behörden und Polizei sind meist schnell vor Ort, wenn sich ein Terroranschlag ereignet. Aber auch Sie können mit einigen Verhaltensregeln zu Ihrer eigenen Sicherheit beitragen. "Es gibt viele Arten von Terroranschlägen, zum Beispiel Bombenanschläge oder Personen, die mit Fahrzeugen in Menschenmengen fahren. Generell gilt: Lassen Sie sich nicht in Panik versetzen", erklärt Polizeikommissar Heide aus dem Revier Lutherstadt Wittenberg. Denn nur wer Ruhe bewahrt, hat die Chance überlegt und richtig zu handeln.

Überblick verschaffen

"Im nächsten Schritt geht es darum, die Quelle der Gefahr ausfindig zu machen. Das heißt, Sie müssen sich erstmal einen Überblick verschaffen von welcher Seite oder aus welcher Richtung Sie überhaupt wie angegriffen werden. Das Wichtigste auch hierbei: Nicht in Panik verfallen und die bestmögliche Fluchtrichtung wählen", rät Heide. Dabei gibt es zwei Möglichkeiten. "Verhalten Sie sich am besten möglichst unauffällig und rennen Sie beispielsweise nicht unbedingt in eine andere Richtung als andere Leute.

Trotzdem sollten Sie für sich die beste Richtung heraussuchen und die führt manchmal auch von der Menge weg. Das ist nicht unbedingt falsch, weil auch Panik entstehen kann, Sie zu Fall kommen und dabei verletzt werden können. Deswegen sollten Sie für sich in der jeweiligen Situation den besten Fluchtweg suchen."

Gefahrenzone schnellst möglich verlassen

Wenn die Möglichkeit zur Flucht besteht, sollte das immer die erste Wahl sein. "Ich würde nicht empfehlen, sich zu verstecken, weil Terroristen manchmal bestimmte Richtungen oder Umkreise absuchen. Am besten sollten Sie sich so schnell wie möglich vom Ort entfernen, so weit bis Sie aus der Gefahrenzone raus sind", sagt der Polizeikommissar. Und auch sich tot zu stellen, sei eine schlechte Idee. "Gerade in einer Gefahrensituation – wenn man sehr aufgeregt ist – schafft man es wirklich sehr schlecht, sich tot zu stellen. Man hat einen Puls von 180 und eine schnelle Atmung, da kann man sich nicht einfach tot stellen, wenn ein Terrorist vorbei läuft, das funktioniert nicht.

Vor allem, wenn die Leute bewaffnet sind und Stichwaffen bei sich haben, würde ich nicht empfehlen, sie auf eine bestimmte Entfernung herankommen zu lassen. Gerade wenn sie nur Kurzwaffen wie Messer bei sich tragen, gilt: Den Abstand so groß wie möglich halten. Das heißt, flüchten und sich aus dem Gefahrenbereich entfernen."

Schutz suchen

Auch Bomben sind für terroristische Anschläge ein beliebtes Mittel, um Schrecken zu verbreiten. Natürlich gilt auch bei einem Bombenanschlag: Versuchen Sie möglichst nicht in Panik zu verfallen und versuchen Sie sich von der Menschenmenge zu entfernen. Denn wenn eine Massenpanik entsteht, ist die Verletzungsgefahr sehr groß, da Sie stürzen und zertrampelt oder zerdrückt werden können.

Der Experte rät außerdem: "Auch hier gilt es, sich möglichst schnell vom Gefahrenort zu entfernen. Am besten flüchten Sie in eine Seitenstraße. Denn bei einem Bombenanschlag kann es sein, dass mehrere Bomben explodieren. Das heißt, wenn ein Ort angegriffen wird, kann es sein, dass Richtungen, in die mehrere Menschen flüchten auch noch angegriffen werden. Deshalb sollten Sie sich von Menschenmengen fernhalten und in Nebenstraßen Schutz suchen. Sich in Geschäfte zu flüchten, ist zum Beispiel ein guter Tipp."

Eigene Sicherheit steht an erster Stelle

Die eigene Sicherheit sollte aber in jedem Fall immer an erster Stelle stehen. "Sie sollten, wenn Sie aus dem Gefahrenbereich entkommen sind und die Möglichkeit haben anderen Menschen zu helfen, das auf jeden Fall tun. Aber in dem Moment, wenn Sie sich in so einer Situation befinden, müssen Sie erstmal an sich selbst denken. Denn Sie können auch niemandem mehr helfen, wenn Sie selbst verletzt sind", erklärt Heide.

Terroristen nicht selbst angreifen

In keinem Fall sollten Sie sich selbst mit den Terroristen anlegen, warnt der Experte: "Dafür ist der Ottonormalverbraucher nicht ausgebildet. Sie haben in erster Linie keine genauen Kenntnisse darüber, wie die Attentäter bewaffnet sind und was sie überhaupt vorhaben. Auch wenn Sie sicher sind, dass der Angreifer nur ein Messer hat, selbst dann würde ich Ihnen nicht dazu raten. Ich würde stattdessen empfehlen, dass Sie sich aus dem Gefahrenbereich zurückzuziehen und Sicherheitskräfte alarmieren. Die sind dafür ausgebildet, die wissen, wie man mit solchen Situationen umgeht."

Informationen an die Polizei weitergeben

Ist die Polizei nach einem Terroranschlag noch nicht vor Ort, wählen Sie den Notruf und geben wenn möglich folgende Informationen:

  • Was ist geschehen?
  • Wo ist es geschehen?
  • Wie viele Personen sind verletzt?
  • Welcher Art sind die Verletzungen?
  • Um wie viele Terroristen handelt es sich?
  • Wie sind sie bewaffnet? (Schusswaffen, Sprengstoffgürtel, Stichwaffen)
  • In welche Richtung bewegen sie sich?
  • Womit sind sie unterwegs? (Fahrzeugbeschreibung)
  • Wie ist das äußere Erscheinungsbild? (Größe, Alter, Kleidung etc.)

"Diese Informationen sind wichtig für die Behörden, um die Gefahrenlage möglichst schnell beenden zu können", erklärt Heide. Ist die Polizei schon vor Ort, gilt: "Hören Sie auf die Anweisungen. Wenn Sie die Möglichkeit dazu haben, geben Sie schnellstmöglich Informationen weiter und versuchen Sie nicht, auf eigene Faust zu handeln oder den Helden zu spielen."

Betroffenen Menschen helfen

Wenn Sie sehen, dass Menschen verletzt sind, können Sie Folgendes tun:

  • Wählen Sie den Notruf 112.
  • Leisten Sie Erste Hilfe.
  • Schützen Sie die Menschen vor neugierigen Blicken.

"Es kann auch helfen, Menschen die Fluchtrichtung anzugeben oder sie anzusprechen, wenn sie in Panik verfallen sind, damit sie wieder zu Sinnen kommen und nicht nur auf ihre Instinkte hören", rät der Polizeikommissar. "Außerdem sollten Sie, wenn Sie einen sicheren Fluchtpunkt gefunden haben, andere Leute dazu holen oder zu sich rufen. Aber nur, wenn Sie sich dabei selbst nicht in Gefahr bringen."

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017