Sie sind hier: Home > Leben > Liebe > Beziehung > Partnerschaft >

Angst: Frauen fürchten sich mehr als Männer

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Ängstliche Frauen  

Warum Frauen ängstlicher als Männer sind

26.11.2013, 15:32 Uhr | kne

Angst: Frauen fürchten sich mehr als Männer. Angst: Dass Frauen ängstlicher sind als Männer, liegt in den Genen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dass Frauen ängstlicher sind als Männer, liegt in den Genen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Dass Frauen sich mehr als Männer fürchten ist bekannt. Jetzt zeigt eine aktuelle Studie des italienischen Instituts für Neurologie: Die Ängstlichkeit liegt den Frauen in den Genen. Wir erklären, was dahintersteckt.

Angst der Frauen ist genetisch bedingt

Versagens- oder Verlustängste oder die Furcht vor großen Spinnen: Angst ist ein Gefühl, das Frauen wie auch Männer kennen. Wissenschaftler des zum Nationalen Forschungsrat CNR gehörenden Instituts haben in einer Untersuchung herausgefunden, dass die stärkeren Angstgefühle der Frauen jedoch genetisch bedingt sind. Im Rahmen der Studie wurden hunderte Frauen untersucht.

Eine Serotoninstörung erklärt die Furcht der Frauen

Eine zu einer Serotininstörung führende Genvariante ist für die übertriebene Ängstlichkeit des weiblichen Geschlechts verantwortlich. Das fanden der Projektleiter Antonio Cerasa und sein Team im Rahmen der Studie heraus. Die Variante des für die Serotininregulierung verantwortlichen Gens 5-Httlpr verursacht die starke Gefühlsregung. Cerasa erklärt das Phänomen mit der bei Frauen veränderten Amygdala. Diese wird als Schlüsselregion im Gehirn für die Steuerung von Emotionen verstanden und ist wesentlich an der Entstehung von Angst beteiligt. Bekannt ist dieser Zusammenhang bereits bei Patienten, die an einer Angst bedingten psychischen Störung leiden. Bei ihnen ist eine anatmonische und funktionale Anomalie dieser Hirnregion vorhanden.

Die Angst im Zaum halten

Die Empfindung der Angst ist zwar unangenehm, warnt den Körper durch den Adrenalinausstoß aber auch vor Gefahren. Nimmt die Furcht jedoch Überhand, kann es zu Panikattacken oder Phobien kommen. Sind Frauen allerdings hin und wieder mal etwas ängstlich, kann das in einer Partnerschaft auch etwas Verbindendes haben: Frauen können sich an ihren Liebsten kuscheln und Männer ihre Beschützerrolle wahrnehmen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Das ideale Geschenk – NIVEA Eau de Toilette
bis 18.12.versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017