Sie sind hier: Home > Leben > Liebe >

Sex im Alter trainiert Gedächtnis wie Kreuzworträtsel

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Studie mit über 50-Jährigen  

Sex im Alter ist gut fürs Gehirn

27.09.2017, 18:00 Uhr | AFP, AM

Sex im Alter trainiert Gedächtnis wie Kreuzworträtsel. You are my happiness (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/KatarzynaBialasiewicz)

Wer auch im Alter fit im Gehirn bleiben möchte, der sollte mindestens ein Mal pro Woche Sex haben. (Quelle: KatarzynaBialasiewicz/Thinkstock by Getty-Images)

Sex kann viele positive Effekte auf uns haben: Er soll gegen Kopf- und Menstruationsschmerzen helfen, die Abwehrkräfte stärken und Männer soll er vor Prostata-Beschwerden schützen. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Sex auch gut für das Gehirn ist.

Beschäftigungen wie Kreuzworträtsel und Sudoku gelten als gute Gedächtnistrainer – aber auch regelmäßiger Sex in der zweiten Lebenshälfte regt laut einer britischen Studie die Gehirnfunktion an. 

Befragte mit mehr Sex schnitten besser bei Tests ab

Wissenschaftler der Universitäten Oxford und Coventry fragten für ihre Untersuchung 28 Männer und 45 Frauen im Alter zwischen 50 und 83 Jahren, ob sie wöchentlich, monatlich oder nie Sex hätten. Diejenigen, die mindestens einmal pro Woche Sex hatten, schnitten bei Tests besser ab.

Bessere Sprachfähigkeit und leistungsfähigeres Gedächtnis

Laut der im Fachblatt "Journals of Gerontology" veröffentlichten Studie hatten die Teilnehmer mit häufigem Geschlechtsverkehr eine höhere Sprachkompetenz als die sexuell eher passiven Teilnehmer. Auch konnten die Aktiveren besser ein komplexes Bild abmalen und aus dem Gedächtnis ein Ziffernblatt nachzeichnen.

"Es ist möglich, dass eine größere Häufigkeit sexueller Aktivität mit besseren kognitiven Fähigkeiten zusammenhängt", heißt es in der Studie. "Die Leute mögen nicht daran denken, dass ältere Leute Sex haben", erklärte die Leiterin des Forscherteams, Hayley Wright. "Aber wir müssen diese Haltung ändern und an die sozialen Auswirkungen denken, die sexuelle Aktivität für Menschen ab 50 haben kann."

Weitere Forschung zur biologischen Ursache nötig

Die Forscher wollen nun die biologische Ursache des von ihnen festgestellten Zusammenhangs ergründen. So wollen sie herausfinden, ob Hormone wie Dopamin und Oxytocin den Zusammenhang zwischen sexuellen Aktivitäten und der Gehirnfunktion beeinflussen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Die Duftkerze mit der bekannten NIVEA Creme-Note
jetzt bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Liebe

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017