Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Mode >

Muss man Kleidung vor dem ersten Tragen waschen?

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gift an der Haut  

Muss man Kleidung vor dem ersten Tragen waschen?

12.05.2017, 13:36 Uhr | lac, t-online.de, az

Muss man Kleidung vor dem ersten Tragen waschen? . Frau guckt fragend in die Trommel ihrer Waschmaschine (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/vanyi)

Da kann man schon mal fragend aus der Wäsche blicken: Ist neue Kleidung giftig? (Quelle: vanyi/Thinkstock by Getty-Images)

Das neue Shirt würde man am liebsten gleich anziehen: Preisschild ab und los geht's! Aber Vorsicht: Das kann gesundheitsschädlich sein. Experten raten, Kleidung vor dem ersten Tragen immer erst zu waschen. Denn sonst können giftige Chemikalien auf die Haut gelangen. Selbst ein allergischer Schock kann drohen. Diese Tipps sollten Sie beim Kleidungskauf beachten.

Kleidung ist fast nie frei von Chemikalien

Chemiefreie Kleidung gibt es selten. Farbe, Haltbarkeit, Knitterfreiheit – diese und viele weitere erwünschte Eigenschaften verdanken Textilien dem Einsatz von Chemikalien. Wird Kleidung im Ausland hergestellt, muss sie für den Transport ebenfalls mit Chemikalien behandelt werden, um zum Beispiel Schimmelbefall zu verhindern. Außerdem werden Kleidungsstücken oft zig Mal von verschiedenen Kunden an- und ausgezogen, bis sie gekauft werden. Damit sie dabei die Form behalten, sind sie häufig chemisch behandelt.

"Auf der Liste der Chemikalien, die in der Textilindustrie eingesetzt werden, stehen 5000 bis 7000 Produkte", sagt Dr. Norbert Martin vom Chemischen Untersuchungsamt in Freiburg. "Für die meisten dieser Stoffe ist kein Grenzwert festgelegt." Viele davon können krebserregend sein.

Foto-Serie mit 4 Bildern

Es kann zum allergischen Schock kommen

Viele dieser Chemikalien können gesundheitsschädlich sein. Der Körperschweiß löst Rückstände der Schadstoffe aus der Kleidung. So kommen sie mit der Haut in Kontakt. Der neue Pullover kann dann zum Beispiel Hautausschlag auslösen. "Manche Menschen bekommen auch einen anaphylaktischen Schock", sagt Martin.

Symptome wie Atemnot und Kopfschmerzen können Anzeichen für eine solche Überreaktion des Immunsystems sein. Ein anaphylaktischer Schock endet im schlimmsten Fall tödlich. "Ich habe Anrufe von Verbrauchern bekommen, die praktisch nichts mehr anziehen konnten, was industriell hergestellt wurde", erzählt der Experte.

Beim Kauf auf Labels wie Öko-Tex 100 achten

"Das Problem ist, dass es bei Textilien meist keine klare Kennzeichnung gibt", sagt Monika Büning vom Bundesverband der Verbraucherzentrale. Für den Käufer ist häufig nicht zu erkennen wo das Material für das T-Shirt oder die Jeans herkommt und mit welchen Chemikalien der Stoff behandelt wurde.

Es gibt allerdings Siegel, die schadstoffarme Kleidung garantieren, etwa "Öko-Tex 100" und "Global Organic Textile Standard" (GOTS). Schadstoffe dürfen in diesen Kleidungsstücken entweder gar nicht oder nur in geringen Mengen vorhanden sein. Die Plattform utopia.de für nachhaltigen Konsum empfiehlt, auf das "IVN Best-Label" zu achten. Es ist das strengste Siegel in der Textilbranche: Es berücksichtigt die gesamte Lieferkette, ist nur für Naturfasern aus Bio-Anbau gültig, verbietet sehr viele Chemikalien und definiert Sozialstandards.

Bio ist nicht gleich gut

Grundsätzlich sollte man die Angaben auf Kleidungsstücken kritisch hinterfragen, rät Büning: "Wenn das T-Shirt aus Bio-Baumwolle ist, kann es trotzdem mit giftigen Chemikalien gefärbt worden sein."

Hilfreich ist es, im Laden nachzufragen, was in dem Kleidungsstück drin steckt. Auch wenn die Verkäufer hierzu vermutlich keine Auskunft geben können – "je öfter Nachfragen kommen, desto eher wird ein Kleidungshersteller auf eine gute Kennzeichnung achten", sagt die Expertin.

Geruchs- und Farbtest machen

Bevor man ein Kleidungsstück kauft, sollte man den Geruchstest machen, sagt Büning. Wenn etwas sehr stark riecht, stecken wahrscheinlich auch viele Chemikalien drin. Ein Alarmsignal ist auch, wenn der Stoff schon abfärbt, wenn man ihn leicht in der Hand reibt.

Der Preis hingegen sei kein Indikator, warnt die Verbraucherschützerin: Auch in teuren Markenklamotten können Schadstoffe stecken. Wer sicher gehen will, sollte neue Kleidung vor dem ersten Tragen waschen – insbesondere T-Shirts, Unterwäsche und alles andere, was direkt auf der Haut getragen wird. Und zwar am besten gleich zweimal. "Dann sind immer noch nicht alle Schadstoffe draußen, aber immerhin die meisten", sagt Büning. Empfehlenswert ist auch, gebrauchte Kleidung zu kaufen: Denn die ist meist schon viele Male gewaschen worden. Doch bedenken Sie: Auch ein neues Kleidungsstück ist bereits durch viele Hände gegangen.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Mode & Beauty > Mode

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017