Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa > Österreich >

Österreich: Mit diesem witzigen Video warnt Tirol vor Kuhattacken

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Keine hektischen Bewegungen"  

Mit diesem witzigen Video warnt Tirol vor Kuhattacken

18.07.2017, 17:56 Uhr | dpa, pdi

Österreich: Mit diesem witzigen Video warnt Tirol vor Kuhattacken. Eine Kuh nähert sich auf einer Alm in Tirol dem Fotografen. "Eine Alm ist kein Streichelzoo". Nach diesem Motto will das österreichische Bundesland Tirol Wanderern nun die wichtigsten Regeln für das Zusammentreffen mit dem Weidevieh vermitteln. (Quelle: dpa)

Eine Kuh nähert sich auf einer Alm in Tirol dem Fotografen. "Eine Alm ist kein Streichelzoo". Nach diesem Motto will das österreichische Bundesland Tirol Wanderern nun die wichtigsten Regeln für das Zusammentreffen mit dem Weidevieh vermitteln. (Quelle: dpa)

"Eine Alm ist kein Streichelzoo". Nach diesem Motto will das österreichische Bundesland Tirol Wanderern die wichtigsten Regeln für das Zusammentreffen mit dem Weidevieh vermitteln. Ein amüsant animiertes Video in Comicform gibt wichtige Informationen. So sollen kritische Situationen und mögliche Todesfälle künftig verhindert werden, wie die Landwirtschaftskammer Tirol gemeinsam mit anderen Organisationen mitteilte.

Kuhattacken auf Touristen in Tirols Bergen sorgen immer wieder für Probleme. Erst am Montag war eine Deutsche, die mit ihrem Mann und einem Hund unterwegs war, in der Steiermark schwer verletzt worden.

Wanderer sollen nie in eine eingezäunte Weide einsteigen. Sie sollten auf dem Weg bleiben, immer genug Distanz zu den Tieren halten und sich ruhig verhalten. Besondere Gefahren gibt es, wenn es tierischen Nachwuchs gibt: "Eine Mutterkuh ist im Schutzmodus und betrachtet jeden Menschen als potenzielle Gefahr für ihr Kalb", heißt es im Video. Hunde müssen immer an der Leine geführt werden - außer es kommt tatsächlich zu einer Attacke. Dann sollte der Hund frei gelassen werden, und die Besitzer sollten sich auf keinen Fall schützend vor das Haustier stellen. Das könnte tödlich enden.

Erst kürzlich hatte eine Herde von rund 50 Kühen in Kärnten mehrere Wanderer angegriffen. Zuvor war in Erl eine 70-Jährige von Kühen tödlich verletzt worden. 2014 starb eine Deutsche in den Tiroler Alpen bei einer Kuh-Attacke.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Video des Tages

Shopping
Shopping
Rabattz - Jetzt 15% Rabatt sichern!
auf teufel.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
Meistgesuchte Themen
Mehr zum Thema
Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Europa > Österreich

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017