Sie sind hier: Home > Leben > Reisen > Fernreisen >

Naturparadies am Ende: Great Barrier Reef bleicht aus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Naturparadies am Ende  

Great Barrier Reef stirbt wegen Klimawandels

12.04.2017, 15:58 Uhr | t-online.de, az

Naturparadies am Ende: Great Barrier Reef bleicht aus. Weltweit sterben Korallenriffe (Quelle: imago/Kyodo News)

Durch die Erderwärmung sterben Korallenriffe weltweit (Quelle: Kyodo News/imago)

Das Great Barrier Reef in Australien stirbt aus. Über zwei Drittel der Korallen bleichten 2016 und dieses Jahr aus – so viel wie noch nie zuvor. Das Ende des bunten Naturschauspiels ist unaufhaltsam: Schuld sind die hohen Meerestemperaturen als Folge der Erderwärmung.

Die Bezeichnung "Katastrophe" ist leider keine Übertreibung: Das Great Barrier Reef, das größte Korallenriff der Erde mit seiner unvergleichlichen Vielfalt an Meerstieren, steht vor dem Ende.

Vierte Korallenbleiche in nicht einmal 20 Jahren

Schon das zweite Jahr in Folge bleichte die Unterwasserwelt nun aus, nachdem 2016 bereits zwei Drittel des Ökosystems den Farbenreichtum verlor. Diese Ereignisse sind verheerend: Damit ist das schon die vierte große Korallenbleiche seit 1998 und 2002, die das UNESCO-Weltnaturerbe bedroht. Und es ist keine Besserung in Sicht, falls die Temperatur weltweit noch mehr steigt als um einen Grad Celsius.

Ausgestorbene Schätze

Einige Korallen, die bis zu 100 Jahre alt waren, sind für immer verloren. Mittlerweile sind bereits rund 1500 Kilometer des etwa 2300 Kilometer langen Riffs vor der Ostküste Australiens erblasst. Nur der Süden ist bisher verschont geblieben, da das Wasser dort kühler ist.

Klimawandel tötet Korallenmeer

Der Hauptgrund für diese Naturkatastrophe ist die Klimaerwärmung und die damit ungewöhnlich hohen Meerwassertemperaturen. Korallen sind Nesseltiere. Diese sensiblen Organismen können nur bei bestimmten Temperaturen existieren. Sie gehen eine Symbiose mit einzelligen Algen ein, von denen sie auch ihre Färbung erhalten.

Korallen und Algen: Keine Farbe bei zu warmem Wasser

Wird das Meerwasser zu warm, stoßen die Korallen die Algen wieder ab – und verlieren damit auch ihre Farbe. Zurück bleibt nur ein gräuliches Kalkskelett. Wenn eine Koralle ausbleicht, stirbt sie zwar nicht zwangsläufig – jedoch braucht sie mindestens ein Jahrzehnt, um sich von dieser Belastung zu erholen, berichtet der Wissenschaftler James Kerry der FAZ.

Doch da die globale Erderwärmung kontinuierlich zunimmt, ist es unwahrscheinlich, dass sie jemals wieder Farbe annehmen: Die Korallen werden wohl vollständig aussterben.

Naturwunder: Schönheit bis ins Weltall

Das Great Barrier Reef gilt als eines der sieben Weltwunder der Natur und ist das berühmteste Tauchgebiet der Welt. Es kann mit bloßem Auge sogar vom Weltraum aus gesehen werden. Das Naturparadies beherbergt einen Artenreichtum mit rund 10.000 verschiedenen Lebewesen: neben Fischen, Schildkröten und Vögeln auch Tiere wie Seefedern, Schwämmen oder Stachelhäutern. Das Great Barrier Reef bildet mit seinen 359 Steinkorallenarten die größte von Lebewesen geschaffene Struktur auf der Erde

Mitschuld: Australiens Gier nach dem Klimakiller Kohle

Die Naturkatastrophe hat aber auch eine politische Komponente: Schuld am Korallensterben ist auch die australische Regierung selbst. Das Land verdient viel Geld mit dem Export von Kohle – einem Klimakiller schlechthin.

Und offensichtlich hat das Land nicht vor, daran etwas zu ändern: Die Regierung plant den Ausbau des Kohlehafens Abbot Point, der nur 20 Kilometer vom Korallenriff entfernt ist. Damit setzt sie aufs Spiel, den Status des Weltnaturerbes zu verlieren.

Umweltsünder Australien? Im Vergleich mit anderen Industrienationen hat das Land einen der höchsten Ausstöße an Klimagasen pro Einwohner zu verantworten, berichtet der SRF. So oder so: Der Mensch hat entschiedenen Anteil an dieser Bedrohung für die Natur.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Mutiger Inder 
Unglaublich, wie lässig dieser Schlangenfänger ist

Im indischen Amalapuram fängt ein Mann eine Schlange mit seinem Lendenschurz. Sein souveräner Umgang beweist: Der Inder fängt nicht zum ersten Mal ein derartiges Tier. Video

Anzeige

Shopping
Anzeige
Prepaid-Aktion: Jetzt 10-fach- es Datenvolumen sichern

Prepaid-Tarife ab 4,95 €*/pro 28 Tage. Jetzt zugreifen! www.telekom.de Shopping

Shopping
Freestyle für Männer: So modisch wird der Frühling!

Die Trends für ihn: Shirts, Jacken, Hemden u.v.m. in den angesagten Farben der Saison. bei tchibo.de

Anzeige
Paul-Paula Matratze: Ein echter „Bettseller“

Erholsamer Schlaf garantiert: One Fits All Matratze, die zu Ihren Bedürfnissen passt. OTTO.de

Meistgesuchte Themen

Anzeige
shopping-portal