Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Gentechnik: Genmanipulierte Schokolade in deutschen Supermärkten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Gen-Schokolade in deutschen Supermärkten

26.05.2010, 16:02 Uhr | dpa/AFP, AFP, dpa

Gentechnik: Genmanipulierte Schokolade in deutschen Supermärkten. Gentechnik: Greenpeace findet genmanipulierte Schokolade in Deutschland. (Foto: Reuters)

Gentechnik: Greenpeace findet genmanipulierte Schokolade in Deutschland. (Foto: Reuters)

In deutschen Supermärkten wird Schokolade verkauft, die gentechnisch veränderte Zutaten enthält. Das haben Recherchen der Umweltorganisation Greenpeace ergeben. Bei den betroffenen Produkten handelt es sich um zwei Schokoriegel von Nestlé, die aus den USA importiert wurden: "Butterfinger" und "Baby Ruth". Beide seien nicht wie vorgeschrieben gekennzeichnet gewesen, sagt Greenpeace. Dabei sei der Verkauf von nicht gekennzeichnetem Gen-Food in Europa strafbar, so die Umweltorganisation weiter. Ein Importeur hat bereits angekündet, einen der Riegel zurückzurufen.

Schokoriegel enthalten Gen-Soja

Laboruntersuchungen im Auftrag von Greenpeace belegen: Die Nestlé-Riegel werden mit gentechnisch veränderten Pflanzen hergestellt. Beide Produkte enthalten Gen-Soja, im "Butterfinger" fanden die Tester außerdem Zutaten aus sechs unterschiedlichen Gen-Mais-Sorten. Die Gen-Schokolade aus den USA wird in den Supermärkten Karstadt/Perfetto, Edeka und Rewe angeboten. Zudem sind die Riegel an Tankstellen, Kiosken, in Videotheken und über das Internet zu haben.

Nestlé Deutschland sieht Schuld bei Importfirmen

Nestlé Deutschland wies die Vorwürfe hingegen zurück: Man beachte selbstverständlich alle Vorschriften zur Kennzeichnung der Riegel. Nestlé produziere und vertreibe in Deutschland keine Produkte, die gentechnisch veränderte Zutaten enthielten, erklärte das Unternehmen. Außerdem würden die Schokoriegel "Butterfinger" und "Baby Ruth" nicht von Nestlé Deutschland vertrieben. Offensichtlich handele es sich bei den Gen-Riegeln um Produkte, die für den US-Markt hergestellt und entsprechend den dortigen Vorschriften gekennzeichnet seien.

"Baby Ruth" wird vom deutschen Markt genommen

Nach Deutschland gelangte die Schokolade durch Import-Firmen, die von von Nestlé unabhängig sind. In solchen Fällen sei der Importeur allein für die korrekte Kennzeichnung verantwortlich, so Nestlé. Einer der Importeure, die Mühlheimer C.M.C. The Food Company, kündigte gegenüber der Tageszeitung "taz" an, den Schoko-Riegel "Baby Ruth" sofort zurückzurufen und auch nicht wieder in Deutschland auf den Markt zu bringen.

Keine Kennzeichnungspflicht in den USA

Greenpeace fordert unterdessen umfassende Kontrollen der Lebensmittelüberwachung. "Die meisten Verbraucher in Deutschland wollen sich kein Gen-Food unterjubeln lassen", sagt Stephanie Töwe, Gentechnik-Expertin bei Greenpeace. Die Gen-Schokolade ist typisch für Lebensmittel aus den USA. Dort werden häufig Zutaten wie Gen-Zucker, Gen-Sojaöl oder Gen-Maisstärke für die Lebensmittelherstellung verwendet. Eine Kennzeichnungspflicht für die Produkte gibt es dort nicht. "Einige deutsche Supermärkte bieten ein breites Sortiment an US-Importwaren an, zum Beispiel Marshmallows, Suppen, Frühstücksflocken und Barbecue-Soßen an", sagt Töwe.

Bald legale Gen-Schokolade in Deutschland?

Der US-Schokoladenhersteller Hershey versucht hingegen ganz legal, Gen-Schokolade in Deutschland zu etablieren. Die Schokoprodukte "Reese´s Peanut Butter Cups" und "Nutrageous" sind als Gen-Food gekennzeichnet und enthalten laut Zutatenlisten Gen-Zucker, Gen-Mais und Gen-Soja. Greenpeace fordert den Handel auf, nur Importprodukte aus den USA zu verkaufen, die garantiert keine Zutaten aus Gen-Pflanzen enthalten.



Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Bruchlandung in Amsterdam 
Fahrwerk bricht beim Aufsetzen zusammen

Bereits im Landeanflug haben die Piloten mit starken Böen zu kämpfen. Video

Anzeige

Shopping
Vernetzung
MADELEINE "Last Chance Sale" - bis zu 70 % Rabatt

Luxuriöse Mode zu Traumpreisen - nur bis zum 06.03.17. Shoppen Sie jetzt auf madeleine.de.

Shopping
Jetzt EntertainTV Plus bestellen und 1 Jahr sparen!

EntertainTV Plus 1 Jahr statt 14,95 € für 4,95 €* mtl. sichern. www.telekom.de Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal