Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Verbrauchertipps: So wird mit Eis geschummelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Getrickst  

Viel Luft im Eis: So wird mit Eis geschummelt

02.07.2012, 13:37 Uhr | vdb

Verbrauchertipps: So wird mit Eis geschummelt. Eis: In Supermarkt-Eis steckt oft viel Luft.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

In Supermarkt-Eis steckt oft viel Luft. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die Eiscreme-Packung aus dem Supermarkt fühlt sich manchmal seltsam leicht an, und das hat einen einfachen Grund: Die Deklaration "1.000 Milliliter" bedeutet noch lange nicht, dass die Masse auch einem Kilo Eis entspricht. Stattdessen enthalten die hübschen, bunten Verpackungen jede Menge Luft. Mit diesem und anderen Tricks sparen die Hersteller an Zutaten, wie das NDR-Magazin "Markt" berichtet.

Die Hälfte Luft statt Masse

Die "Markt"-Redaktion ließ den Inhalt von Eispackungen verschiedener Hersteller überprüfen. Mit einem luftigen Ergebnis: So bestand das Eis "Lagnese Cremissimo" zu 44 Prozent aus Luft. 1.000 Milliliter stehen dort zwar auf der Packung, gewogen haben die Tester bei "Markt" jedoch nur 557 Gramm. Bei einem Produkt von "Landliebe" betrug der Luft-Anteil sogar 50 Prozent. "Das ist viel zu viel" - 20 Prozent seien bei einem guten, traditionellen Eis üblich, sagt der Hamburger Bio-Eis-Hersteller Hilmar Jaedicke dem NDR. So sparen die Hersteller an Zutaten, schließlich braucht man von allem weniger. Zudem verwenden viele Hersteller oftmals kaum noch natürliche Zutaten. Geschmolzene Kuvertüre im Schokoladeneis und original Bourbon-Vanille finden sich selten.

Aroma aus Holz statt Bourbon-Vanille

Auch die Deklaration "natürliches Aroma" auf der Verpackung sei irreführend, kritisiert die Verbraucherzentrale Hamburg. Denn das bedeute nur, dass die Geschmacksstoffe natürlich gewonnen werden müssen. Das Aroma kann dann auch aus Sägespänen gewonnen werden, wie es bei Vanillearoma üblich ist. Echte Vanille hingegen enthält mehrere hundert Aromen. Bei industriell gefertigtem Eis wird meist nur ein Aroma, und zwar Vanillin, nachgeahmt. "Das ist ein Unterschied wie Tag und Nacht", findet der Eis-Experte Jaedicke.

Pflanzenfett statt Sahne

"Cremig" bedeutet zudem längst nicht, dass echte Sahne im Eis enthalten ist. Häufig verwenden die Hersteller stattdessen günstigeres Pflanzenfett, mit dem auch Eis von "Mövenpick", "Eisstern" oder "Ja!" hergestellt wird. So findet sich zum Beispiel im Lagnese-Produkt "Cremissimo" gar keine Sahne, wie "Markt" berichtet. "Um ein anständiges, cremiges, sahniges Eis traditionell herzustellen, braucht man mindestens 30, besser 40 Prozent Sahne. Und das nenne ich einen gewaltigen Unterschied - für den Hersteller vor allem bei den Kosten, für den Verbraucher vor allem in der Qualität", sagt Jaedicke. Auch hier sind die Aufschriften auf der Packung oft undeutlich: Häufig wird Eis als "cremig" beworben, enthält dann aber kaum echte Sahne. Fazit: Wer gutes Eis genießen möchte, muss die Zutatenliste sehr genau studieren - oder hausgemachtes Eis vom Konditor schlecken.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal