Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Burger-Duell im ZDF: McDonald's siegt gegen Burger King

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Fast-Food-Duell nach Skandal  

McDonald's gegen Burger King

07.05.2014, 15:44 Uhr | stw

Burger-Duell im ZDF: McDonald's siegt gegen Burger King. Fast Food: McDonald's gegen Burger King. (Quelle: ZDF)

Sternekoch Nelson Müller hat die Produkte von McDonald's und Burger King genauer unter die Lupe genommen. (Quelle: ZDF)

Burger, Pommes und süße Softdrinks: Fast-Food-Restaurants werden auch nach dem jüngsten Hygiene-Skandal bei Burger King noch immer von vielen aufgesucht. Doch wie gut ist das Essen aus den Schnellrestaurants wirklich? Die Sendung "ZDFzeit" und der Sternekoch Nelson Müller ließen die Fast-Food-Giganten Burger King und McDonald's in sieben Kategorien gegeneinander antreten. Das Ergebnis ist ernüchternd: Vor allem Burger King hat in Sachen Fairness und Transparenz noch einiges aufzuholen. Der Konkurrent McDonald's kam im Duell deutlich besser weg.

Zunächst ging es um den Preis. In welchem Fast-Food-Restaurant bekommt man mehr? Das Ergebnis: Die Preise sind recht ähnlich. Ein komplettes Menü kostet in beiden Restaurants sechs bis acht Euro. Jedoch wurde im Test deutlich, dass es bei Burger King mehr Essen für das gleiche Geld gibt. Somit punktete in dieser Kategorie zunächst Burger King. Auch in der Kategorie "Service" ging der Punkt an Burger King.

Beim Thema "Transparenz" gewann jedoch klar der Konkurrent McDonald's. Im Bericht gibt das Unternehmen dem Team vom ZDF Einblicke in den Ablauf in der Küche. Zudem bietet McDonald's für Verbraucher auf der eigenen Homepage detaillierte Informationen zu Nährstoffen und Zusatzstoffen für alle Produkte an. Bei Burger King blieb dem ZDF-Team der Blick in die Küche verwehrt. Auch auf der Homepage gibt es nur dürftige Informationen zu Zusatzstoffen und Nährwerten. Das Fazit von Nelson Müller: "Burger King hat in dieser Kategorie noch einiges nachzuholen".

UMFRAGE
Welche Fast-Food-Restaurants bevorzugen Sie?

Burger King ist alles andere als fair

In der Kategorie "Fairness" drehte es sich fast ausschließlich um Burger King. Auch hier kam die Fast-Food-Kette nicht gut weg. In einem anonymen Interview berichtete ein Schichtleiter über Schikanen gegen Betriebsratsmitglieder, vorenthaltene Lohnzahlungen, unbezahlte Überstunden sowie gestrichene Urlaubstage. Das Ganze kommt einem bekannt vor, denn ähnliche Missstände kamen auch bei den Recherchen von Journalist Günter Wallraff zum Vorschein. Dieser hatte in der letzten Woche in der RTL-Sendung "Team Wallraff - Reporter Undercover" ebenfalls über schlechte Hygiene und miese Arbeitsbedingungen in Burger-King-Lokalen der Yi-Ko-Holding berichtet. Sie ist ein Franchise-Partner von Burger King. Ihr Geschäftsführer Ergün Yildiz wurde nach der RTL-Reportage von seinem Posten entlassen, bleibt aber Miteigentümer. Auch die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) erhebt in der Sendung schwere Vorwürfe gegen Burger King.

Bessere Arbeitsbedingungen bei McDonald's

Im Gegensatz zu Burger King, dessen Filialen in Deutschland ausschließlich von Franchise-Unternehmen betrieben werden, besitzt McDonald's immerhin 300 eigene Filialen. Jedoch herrschen in den Franchise-Restaurants von McDonald's fairere Arbeitsbedingungen, da die Betreiber an tarifliche Vereinbarungen gebunden sind.

Doch was steckt wirklich drin in "Whopper" und "Royal TS"? Für die Kategorie "Fleischqualität" zerlegte ein Lebensmittelchemiker das Essen in seine Bestandteile. Das Ergebnis: Zumindest steckt in beiden Fleischpatties wie versprochen 100 Prozent Rindfleisch. Doch das Fleisch stammt von Milchkühen, die sechs bis acht Jahre im Stall stehen. Für ein Steak ist dieses Fleisch nicht geeignet, für Frikadellen aber schon. Die Fleischqualität der Patties beider Ketten ist einem Experten zufolge besser als das, was sonst im Einzelhandel erhältlich ist. Auch ließ sich die jeweilige Herkunft genau zurückverfolgen.

Schadstoffe im Burger-Fleisch

Zudem wurde in der Testkategorie "Gesundheit" das Fleisch näher untersucht. In beiden Burger-Frikadellen wurden gesundheitsgefährdende polycyclische aromatische Kohlenwasserstoffe (PAK) nachgewiesen. Im Fleisch von Burger King sogar dreizehn Mal mehr als in denen von McDonald's. PAK entsteht beim Erhitzen von Fleisch. Da Burger King sein Fleisch auf offener Gasflamme grillt, ist die Konzentration höher. Der Lebensmittelchemiker Dr. Ulrich Nehring bestätigte jedoch in der Sendung, dass die nachgewiesen Werte, wenn man das Fleisch in Maßen isst, in beiden Fällen unbedenklich seien.

Junkfood-Irrtum? 
So werden Chicken McNuggets gemacht

Bekannte Fast-Food-Kette will mit Vorurteilen zur Herstellung aufräumen. Video

Gadolinium-Rückstände in Softdrinks

Auch die Softdrinks wurden im Labor näher untersucht. Dabei kam zum Vorschein, dass sowohl Burger King als auch McDonald's die Cola aus Leitungswasser und Sirup zusammenmischen. Das ist in der Branche üblich. Viel bedenklicher ist, dass in den Labortests in beiden Getränken erhöhte Werte von Gadolinium nachgewiesen wurden. Ein Element, das beispielsweise als Kontrastmittel bei MRT-Untersuchungen verwendet wird. Im Bericht wurde erklärt, dass die nachgewiesenen Schadstoffe zum Beispiel aus Krankenhäusern stammen. Von dort aus gelangen Rückstände von Medikamenten in das Grundwasser. So sind die Schadstoffe letztlich wieder in den Softdrinks zu finden. Laut Lebensmittelchemikern kann dies in Gegenden mit minderwertiger Wasserqualität in Zukunft zu einem massiven Problem werden.

McDonald's schmeckte Testern besser

Zum Schluss wurde in der Kategorie "Geschmack" eine Blindverkostung durchgeführt. Mit dem Ergebnis, dass fast kaum jemand seinen Favoriten herausschmecken konnte. Letztendlich punktete dennoch McDonald's.

Das Fazit der Sendung: Zwar gleicht der Gang zu Burger King oder zu McDonald's einer Glaubensfrage, doch im Duell hatte eindeutig McDonald's mit 5:3 die Nase vorn. Vor allem in Sachen Fairness und Transparenz muss Burger King noch deutlich an seinem Image arbeiten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nach starken Regenfällen" 
"Glory Hole" läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren über

Der Lake Berryessa im kalifornischen Nappa County, ist berühmt für seinen riesigen Überlauftrichter. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal