Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben >

Apfelsaft im Test: Preisgünstiger Saft überzeugt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

WISO-Markencheck "Teuer oder billig?"  

Preisgünstiger Apfelsaft überzeugt im Test

20.10.2015, 10:17 Uhr | cme

Apfelsaft im Test: Preisgünstiger Saft überzeugt. Apfelsaft von Aldi und Lidl schnitt im WISO-Test gut ab.  (Quelle: ZDF)

Apfelsaft von Aldi und Lidl schnitt im WISO-Test gut ab. (Quelle: ZDF)

Apfelsaft steht in fast jedem Haushalt. Viele greifen zu preiswerten Produkten vom Discounter, doch sind diese genauso gut wie Markenware? Das ZDF-Magazin WISO hat den Test gemacht und sechs naturtrübe Säfte ins Labor geschickt. 

Die Tester kauften drei günstige, direkt gepresste Säfte von AldiLidl und Penny für je 75 Cent pro Liter sowie drei teure Produkte von Albi,  Hohes C und Alnatura. Albi kostet durchschnittlich 1,29 Euro, Hohes C etwa 1,53 Euro und der Biosaft von Alnatura rund 1,55 Euro pro Liter. Alle Produkte haben einen Fruchtgehalt von 100 Prozent.

Kaum Unterschiede zwischen billigem und teurem Saft

Der Markencheck zeigte: Inhaltlich unterscheiden sich die Säfte nur wenig. Allerdings handelt es sich bei dem Getränk von Hohes C nicht um Direktsaft, es wird aus Konzentrat hergestellt. Das sei nicht unbedingt schlechter, erklärte Ernährungswissenschaftler Dr. Matthias Riedl aus Hamburg in der WISO-Sendung.

"Die Unterschiede zwischen Direktsäften und Konzentraten sind gering, man kann da nach seinem Geschmack gehen“, so Riedl.

Unnötiger Vitaminzusatz bei Hohes C

Die Analyse zeigte weiter: Dem Produkt von Hohes C wird Vitamin-C-reicher Saft der Acerolafrucht zugefügt. Das sei aber nicht unbedingt besser, sagte der Ernährungswissenschaftler in der Sendung: „Man verbindet Vitamin C mit Gesundheit, mit Abwehrkräften, diese Fixierung auf das Vitamin C ist absolut nicht gerechtfertigt. Außerdem kann eine zu hohe Zufuhr von Vitamin C negative Folgen haben wie zum Beispiel die Bildung von Harnsteinen. Ein Vitaminmangel ist in Deutschland nahezu ausgeschlossen.“

Nichts auszusetzen gab es in puncto Schadstoffe. Keiner der Säfte wurde in dieser Hinsicht beanstandet. Die Tester fanden weder Schimmelgifte noch Chemikalien oder Schwermetalle.

Äpfel für den Biosaft stammen nicht aus Deutschland

Zum Schluss prüften die Tester die Herkunft der Äpfel. Eine kurze Umfrage zeigte, dass die Verbraucher in den Säften überwiegend deutsche Äpfel vermuteten. Für die Produkte von Aldi, Lidl, Albi und Hohes C traf dies auch überwiegend zu. Die Äpfel von Penny allerdings stammten aus Ungarn.

Für den Biosaft von Alnatura wurden Äpfel aus drei verschiedenen Ländern verwendet. Hersteller Alnatura schreibt dazu: „Äpfel in Demeter-Qualität gibt es noch nicht in ausreichender Menge in Deutschland.“ 

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Nach starken Regenfällen" 
"Glory Hole" läuft zum ersten Mal seit zehn Jahren über

Der Lake Berryessa im kalifornischen Nappa County, ist berühmt für seinen riesigen Überlauftrichter. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal