Sie sind hier: Home > Lifestyle > Essen & Trinken >

Back-Tipps: Heizen Sie den Backofen immer leer vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Backofen-Tipps  

Den Backofen immer leer vorheizen

30.04.2016, 14:36 Uhr | t-online.de, dpa

Back-Tipps: Heizen Sie den Backofen immer leer vor. Backofen vorheizen: Viele machen es falsch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Backofen vorheizen: Viele machen es falsch. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Wer den Backofen vorheizt, sollte darauf achten, dass er leer ist. Denn erhitzt sich das Blech mit, kann sich das negativ auf das Backergebnis auswirken, erklärt Heike Hauenschild, Hauswirtschaftsmeisterin vom DHB-Netzwerk Haushalt. Warum kalte Bleche besser sind und wann Vorheizen sogar überflüssig ist.

Backwaren droht "Schock"

Backbleche wie auch andere Gegenstände haben im Ofen beim Vorheizen nichts zu suchen. Sie werden nur unnötig mit aufgewärmt und das frisst Energie. Hinzu kommt, dass das Gebäck auf einem warmen Blech misslingen kann. "Es auf ein vorgeheiztes Backblech zu legen, führt zum 'Schock', und das kann das Backergebnis deutlich verschlechtern", erläutert Hauenschild.

Das liegt daran, dass der Temperaturunterschied einfach zu groß ist. "Hat das Blech 200 Grad und Sie legen kalte Backwaren darauf, werden sie entweder hart und krustig oder sehr weich. Das kommt ganz auf die Backwaren an", erklärt die Expertin. Tiefgefrorene Pizzen und Brötchen werden eher hart und trocken.

Lifehack 
So können Sie testen, ob die Temperatur Ihres Ofens stimmt

Werden die Gerichte nicht so, wie es im Kochbuch steht? Eine fehlerhafte Temperaturanzeige ihres Backofens könnte schuld daran sein. Video

Wer einen Kuchenteig wie beispielsweise Biskuit auf ein heißes Blech gibt, muss mit einem zähen Ergebnis rechnen. "Wer hingegen einen Rührkuchen in der Form auf einen warmen Rost stellt, muss sich keine Sorgen machen", gibt Hauenschild Entwarnung.

Für Plätzchen mehrere Bleche nutzen

Auch Plätzchen oder Kekse verändern auf einem heißen Blech ihre Eigenschaften: "Man kennt das von der Weihnachtsbäckerei. Die ersten Plätzchen sind vom Ergebnis her meist viel zarter als die darauf folgenden. Das liegt daran, dass der Teig bei den nächsten Fuhren meist auf das noch sehr warme Blech kommt."

Hier lohnt es sich, mit mehreren Blechen zu arbeiten. So kann immer eines abkühlen, während das andere im Backofen ist. Nur ein Blech zu nutzen und es immer wieder auskühlen zu lassen, bevor man weiter backt - davon rät Hauenschild ab: "Das kostet zu viel Energie".

Vorheizen muss nicht sein

Zudem kann man in den meisten Fällen auf das Vorheizen verzichten. Auch wenn in der Zubereitungsempfehlung steht, dass der Backofen vorgeheizt werden muss, ist das nicht immer nötig. Besonders länger zu garendes Essen wie ein Braten oder Schmorgericht gelinge auch, wenn es in den kalten Ofen kommt. Auch bei einem normalen Kuchen ist Vorheizen meist überflüssig. Muss ein Gericht hingegen bei einer genau definierten Zeit bei einer konstanten Temperatur im Ofen sein, heizt man sicherheitshalber vor. 

Auch bei Umluft ist das Vorheizen meist nicht erforderlich, außer bei Brot und Blätterteig sowie empfindlichen Teigen wie Biskuit. 

Vorheizen - wie geht das?

Muss der Backofen auf eine bestimmte Temperatur vorgeheizt werden, benötigen Sie vorab ein paar Minuten mehr Zeit. In vielen Rezepte steht deshalb, den Backofen bereits vor der Zubereitung des Gerichts anzustellen. 

Ein elektrischer Ofen braucht bis zu 15 Minuten bis er die richtige Temperatur hat. Je nach Gericht, müssen Sie den Ofen deshalb zu Beginn oder während der Zubereitung anheizen. Nehmen Sie dazu alle Bleche oder Backformen aus dem Ofen heraus.

Möchten Sie einen Rost verwenden, dann setzten Sie ihn zu Beginn des Backens auf die richtige Höhe. Meist wird er in die Mitte des Backofens geschoben. Informieren Sie sich vorher im Rezept. 

Stellen Sie nun die passende Temperatur ein und warten Sie bis der Ofen diese erreicht hat. Je nach Modell wird die Temperatur entweder angezeigt, der Ofen piept oder es blinkt ein kleines Licht. 

Einen Gasherd vorheizen

Machen Sie den Backraum des Gasherds zum Vorheizen leer. Setzen Sie dann den Rost - falls benötigt - auf die richtige Höhe. Das Rezept gibt neben der erforderlichen Temperatur auch die Platzierung des Rosts an. Machen Sie den Ofen nun an und warten Sie, bis er die richtige Temperatur hat. 

Achtung: Jeder Backofen ist anders. Deshalb können Sie sich nicht darauf verlassen, dass ein Gericht auch nach der im Rezept angegeben Zeit fertig ist. In manchen Öfen benötigt die Speise mehr, in anderen weniger Zeit. 

Das ist auch ein Grund für die Empfehlung zum Vorheizen. Da Backöfen die Temperaturen unterschiedlich schnell erreichen, geht man im Rezept oder der Zubereitungsanleitung von einem schon aufgeheizten Ofen aus. Konkrete Back- oder Kochzeit können so besser angegeben werden.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige
Ähnliche Themen im Web

Shopping
Shopping
Die NIVEA Fotodose mit Ihrem Lieblingsbild

Gestalten Sie Ihre eigene Cremedose mit Ihrem Lieblingsfoto. Jetzt bestellen auf NIVEA.de.

Shopping
New Arrivals 2017: Neue Jacken, Blusen u.v.m.

Entdecken Sie jetzt die Neuheiten von Marccain, Boss und weiteren Top-Marken bei Breuninger. Shopping

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal