Startseite
  • Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

    Darmreinigung: Ist es gesund, den Darm zu entschlacken?

    ...
    t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

    Darmgesundheit  

    Muss der Darm wirklich entschlacken?

    10.08.2011, 10:15 Uhr | wve

    Darmreinigung: Ist es gesund, den Darm zu entschlacken?. Probleme mit der Verdauung können den Alltag arg stören. (Quelle: imago)

    Probleme mit der Verdauung können den Alltag arg stören. (Quelle: imago)

    Viele Menschen fasten nicht nur aus religiösen Gründen. Einige sind auch der Meinung, dass sie damit ihren Körper reinigen können. Aber ist eine Fastenkur wirklich sinnvoll? Und kann man seine Darmgesundheit fördern, indem man den Darm entschlackt? Wir haben elf Verdauungsmythen zusammengefasst - klicken Sie sich durch.

    Schlacken im Körper sind ein Märchen

    Ein weit verbreiteter Irrtum ist die Annahme, im Körper sammelten sich Schlacken oder Ablagerungen von Stoffwechselprodukten, die von Zeit zu Zeit durch eine "Entschlackungskur" entfernt werden müssten. "Der menschliche Organismus scheidet Endprodukte des Stoffwechsels bei ausreichender Flüssigkeitszufuhr über die Niere, den Darm oder auch über die Haut aus", erklärt Silke Restemeyer von der Deutschen Gesellschaft für Ernährung (DGE). Eine Ver- oder Entschlackung ist aus medizinischer Sicht nicht nachweisbar. Die angebliche "Reinigung" der Fastenden vollzieht sich vielmehr auf mentaler Ebene.

    Ohne Schlacke keine Entschlackung

    Auch im Darm gibt es keine Schlacken. Deshalb bleiben bei einem normal arbeitenden Verdauungssystem keine Giftstoffe im Körper zurück. Das Angebot an Präparaten, die eine Entschlackung versprechen, ist zwar groß. Eine positive Wirkung auf den Körper oder die Verdauung sehen Ärzte allerdings kritisch. Beim Fasten können sogar gesundheitliche Probleme entstehen. Erschöpfung, Kopfschmerzen, Schlafstörungen, Schwindelgefühl und Schweißausbrüche sind als so genannte Fastenkrisen bekannt. Besonders ältere Menschen, Kinder oder Schwangere sollten deshalb auf eine Fastenkur verzichten.

    Die Fastenzeit zur Ernährungsumstellung nutzen

    Satt einer radikalen Fastenkur empfiehlt sich für viele Menschen, die Fastenzeit zu einer gesunden Ernährungsumstellung zu nutzen und dem Übergewicht mit einer Kombination aus gesunder Kost und Bewegung zu Leibe zu rücken. Wichtig ist, dabei ausreichend Vitamine und Mineralstoffe zu sich zu nehmen. Zudem sollte man auf den Flüssigkeitshaushalt achten. Zwei Liter am Tag zu trinken, gilt als gesundes Maß. Dabei sind Saftschorlen, ungesüßte Kräutertees und Mineralwasser am besten geeignet.

    Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
    Neue Kommentare laden
    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    Video des Tages
    Aus acht Metern Höhe 
    Mann wirft Vierjährigen in Fluss - Mutter jubelt

    Die Polizei ermittelt mittlerweile gegen die zwei Erwachsenen. Video

    Anzeige

    Shopping
    tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

    Anzeige
    shopping-portal