Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Speichelsteine - die unbekannte Krankheit

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Speichelsteine sind schmerzhaft

07.12.2012, 12:43 Uhr | t-online.de

Speichelsteine - die unbekannte Krankheit. Vielen Menschen ist nicht bekannt, dass es so etwas wie Speichelsteine gibt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Vielen Menschen ist nicht bekannt, dass es so etwas wie Speichelsteine gibt. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Nieren- und Gallensteine sind vielen Menschen ein Begriff. Von Speichelsteinen hört man jedoch eher selten. Dabei tritt die Krankheit relativ häufig auf. Etwa jeder hundertste Mensch bildet im Laufe seines Lebens Speichelsteine. Die gute Nachricht lautet: Speichelsteine sind  harmlos. Die schlechte: sie sind sehr schmerzhaft.

Ursache noch nicht geklärt

Betroffen sind vor allem Menschen im mittleren und hohen Alter. Die genaue Ursache für die Bildung von Speichelsteinen ist noch unbekannt. Eine Vermutung lautet, dass sich Salzkristalle und andere mikroskopisch kleine Bestandteile in zu zähem Speichel sammeln und dann zu einem Speichelstein verklumpen. Ohrspeicheldrüsen, die zwei Unterkieferdrüsen und die beiden Speicheldrüsen unter der Zunge sind potenziell die Orte, an denen sich Speichelsteine bilden können.

Bis die Steine, die meist aus Kalziumphosphat bestehen, heranwachsen, können Monate oder sogar Jahre vergehen. In sechs Monaten wächst ein Speichelstein in etwa einen Millimeter. Oft ist es die warme Jahreszeit, in der die Produktion von Speichelsteinen ihren Ursprung nimmt, da die Patienten zu wenig Flüssigkeit aufnehmen und dadurch zu wenig Speichel bilden.

Zahlreiche Therapiemöglichkeiten

Sobald die Steine so groß sind, dass die Speichelflüssigkeit nicht mehr abfließen kann, entzündet sich die Drüse und die Schmerzen setzen ein. Es gibt viele Wege, Speichelsteine zu therapieren. Diese reichen von operativen Verfahren wie der Gangschlitzung, bei der der Ausführungsgang der Drüse ausgetastet und aufgeschlitzt wird, bis hin zu nicht-chirurgischen Vorgehensweisen wie der Stoßwellentherapie, bei der der Speichelstein in kleine Bruchstücke zerkleinert und über die Drüse ausgespült wird.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Das tat weh! 
Rutsche Marke Eigenbau wird ihm zum Verhängnis

In einer scharfen Kurve wirft es den Mann aus der Anlage. Video


Shopping
tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILzalando.dedouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal