Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Sexualität >

Sexualität: Wenn er putzt, gibt´s weniger Sex

...

Sexualität

Klassische Rollenverteilung sorgt für mehr Sex

30.01.2013, 17:45 Uhr | dapd

Sexualität: Wenn er putzt, gibt´s weniger Sex. Sexualität: Sind Männer, die putzen, sexuell weniger attraktiv für ihre Partnerin? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Sexualität: Sind Männer, die putzen, sexuell weniger attraktiv für ihre Partnerin? (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

 

Paare, bei denen er fleißig im Haushalt mithilft, haben weniger Sex. Zu diesem Ergebnis kommt eine neue Studie mit 4.500 verheirateten Paaren. Dass die klassische Rollenverteilung das Sexualleben ankurbelt, ist neu. So sollte die ideale Aufteilung im Haushalt sein.

Fünfmal im Monat Sex, wenn sie den Haushalt macht

Die Aufteilung der Hausarbeit kann die sexuelle Aktivität verheirateter Paare verringern. Das ist das Ergebnis einer Studie im Fachjournal "American Sociological Review". Sie widerspricht der bisherigen Annahme, dass mehr männliches Engagement im Haushalt von der Frau mit mehr Sex belohnt werde. Die Auflösung des Widerspruchs liegt in der Art der Haushaltstätigkeiten. 

Die Forscher um Sabino Kornrich vom Juan-March-Institut in Madrid werteten eine Befragung von 4.500 heterosexuellen, verheirateten US-amerikanischen Paaren aus den Jahren 1992 bis 1994 aus. Sie ist die bisher aktuellste zu dem Thema. Durchschnittlich verbrachten die Paare 34 Stunden pro Woche mit traditionell weiblichen Haushaltstätigkeiten wie Kochen, Putzen und Einkaufen. 17 Stunden gingen für "männliche" Tätigkeiten wie Gartenarbeit und die Autopflege drauf. Dabei halfen Männer bei rund einem Fünftel der "weiblichen" Aufgaben, Frauen etwa bei der Hälfte der männlichen Tätigkeiten. Die Paare gaben im Durchschnitt an, fünfmal im Monat Sex zu haben. 

Vollzeit-Hausfrauen haben mehr Sex  

Dabei zeigte sich eine Auffälligkeit: Paare, bei denen die Frau alle typisch weiblichen Haushaltstätigkeiten erledigte, hatten 60 Prozent häufiger Sex als Paare, bei denen der Mann den kompletten Haushalt erledigte. Dass der Mann bei der klassischen Rollenverteilung dominanter war und den häufigeren Sex der Frau mehr oder weniger aufnötigte, schlossen die Forscher als Erklärung aus. Die Befragung hatte nämlich ebenfalls ergeben, dass die Zufriedenheit mit dem Sex bei den Frauen nicht mit der Häufigkeit abnahm. Ebenso wenig hing sie mit der Aufgabenverteilung im Haushalt zusammen.

Keinen Einfluss auf die Häufigkeit des Geschlechtsverkehrs hatte es, ob einer oder beide Partner berufstätig waren. Auch das Einkommen der Frau spielte keine Rolle. Als Erklärung ausschließen konnten die Forscher auch die Zufriedenheit mit der Ehe, die Religionszugehörigkeit und Geschlechterideologie. 

Lifestyle 
Potenzprobleme können ein Warnsignal sein

Ursachen sollten unbedingt beim Urologen geklärt werden. zum Video

Anfallende Arbeiten nach klassischem Rollenschema aufteilen

Als Erklärung vermuten die Forscher um Kornrich, dass das Erleben des Partners in geschlechtstypischen Rollen das sexuelle Verlangen steigert. Hinweise darauf gibt es aus früheren Studien. Möglich sei allerdings auch, dass Frauen, die den kompletten Haushalt erledigen, aus ihrem Rollenverständnis heraus regelmäßigen Sex als Pflicht einer guten Ehefrau empfinden. Als drittes Erklärungsmodell schlagen die Forscher vor, dass das Eheleben in der klassischen Rollenverteilung eine höhere Zufriedenheit mit sich bringt und daraus häufigerer Sex resultiert. 

Männer müssen trotzdem helfen

In jedem Fall raten die Forscher Männern davon ab, sich aus den Haushaltsaufgaben zurückzuziehen. "Männer, die es ablehnen, im Haushalt zu helfen, könnten Ehekonflikte herbeiführen und die Zufriedenheit ihrer Frau mit der Ehe verringern", warnt Kornrich. Er empfiehlt, die anfallenden Aufgaben gemäß der klassischen Rollenverteilung zu erledigen. "Die Bedeutung des Geschlechts hat mit der Zeit nachgelassen", sagt Kornrich, "aber es hat noch immer starken Einfluss auf das individuelle Verhalten."

Studie ist 19 Jahre alt

Zu beachten ist dennoch, dass die ausgewertete Studie zwar groß, aber auch 19 Jahre alt ist. Möglich, dass es mittlerweile auch bei Pärchen mit Hausmännern häufiger klappt.

 
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht

Top Partner

Anzeige
Video des Tages
Bestürzendes Ergebnis 
Obdachlosen-Experiment sorgt für Fassungslosigkeit

Würden Sie bemerken, wenn einer Ihrer Verwandten auf der Straße lebt? Video

Im Visier der Sturmjäger 
Vorbote auf den heftigsten Tornado seit 2011

Im Himmel über Texas braut sich eines der gefährlichsten Unwetter zusammen. mehr

Anzeige 
Wieder am Leben teilhaben

Mit modernen und diskreten Hörgeräten zu mehr Lebensqualität. mehr

bodymass.de 
Abnehmen ohne Jojo-Effekt

Wunschgewicht effektiv und dauerhaft erreichen! Erfolgreich Abnehmen mit dem bodymass concept.

Abnehmen - Aktuelle Artikel
Shopping 
Stilvoll und elegant durch den Frühling

Shirts, Kleider und Blusen - jetzt entdecken und versandkostenfrei bestellen. zum Special

Anzeige

Shopping
Shopping 
Leichte Blusen mit angesagten Printmustern!

Luftig-leichte Blusen und Tuniken als Print-Variante für den Frühling und Sommer. zum Special

Shopping 
Handgefertigte italienische Schuhe von Scarosso

Frische Farben und neue Details - entdecken Sie die neue Kollektion! zum Special

Shopping 
LASCANA & Jana Ina suchen die "LASCANA Brazil Queen"

Jetzt bewerben, eine Brasilienreise gewinnen & im nächsten LASCANA-TV-Spot dabei sein! bei Lascana

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILmedpexdouglas.deWENZ

Anzeige