Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit > Heuschnupfen >

Allergie: bei Heuschnupfen besser auf Alkohol verzichten

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Allergie  

Alkohol macht Heuschnupfen schlimmer

19.12.2016, 10:26 Uhr | Nina Bürger

Allergie: bei Heuschnupfen besser auf Alkohol verzichten. Alkohol macht Heuschnupfen schlimmer.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Alkohol macht Heuschnupfen schlimmer. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Der Frühsommer ist für Allergiker eine schwere Zeit. Viele plagt der Heuschnupfen bis in den Juni oder länger. Es gibt allerdings Getränke und Lebensmittel, die alles noch schlimmer machen. Sind Sie trotz Niesen und juckenden Augen draußen unterwegs, sollten Sie auf eines verzichten: auf Alkohol. Bier und besonders Rotwein verstärken die Heuschnupfen-Symptome, warnen die Lungenärzte im Netz.

Stoffe in Bier und Wein machen Allergie schlimmer

Das Trinken alkoholischer Getränke kann den Experten zufolge Niesen, Juckreiz, Kopfschmerzen und Husten hervorrufen oder verstärken. Dabei sei meist gar nicht der Alkohol an sich das Problem, sondern die Histamine, die bei der Herstellung alkoholischer Getränke von Hefen und Bakterien während der Gärung gebildet werden.

Histamin kommt im menschlichen Körper, aber auch in Pflanzen und Bakterien vor. Bei einer Allergie wird es vermehrt vom Körper gebildet und löst die Heuschnupfen-Symptome aus. Histamine sind in unserem Organismus eigentlich körpereigene Abwehrstoffe. Da das Allergen aber fälschlicherweise vom Organismus als schädlich identifiziert wird, reagiert er mit der Ausschüttung von Histamin. Heuschnupfenmittel sind deshalb auch als Antihistaminika bekannt.

Besonders viel Histamin in Rotwein

Rotwein enthält insgesamt mehr Histamin als Weißwein, Sekt oder Bier. Allerdings enthält obergäriges Bier mehr als untergäriges und auch alkoholfreies ist nicht histaminfrei.

Beim Genuss von Alkohol nimmt der Körper nicht nur zusätzliches Histamin auf, sondern ihm wird gleichzeitig auch ein erhöhter Bedarf des Abwehrstoffes signalisiert, weshalb er noch mehr davon produziert. Außerdem hemmt Alkohol das Enzym Diaminoxidase. Dieses ist für den Histaminabbau im Körper verantwortlich. Zusammengefasst: Der Körper nimmt mehr Histamin auf, stellt selber mehr her und baut es weniger schnell ab. Heuschnupfen-Symptome werden so weiter verstärkt.

Bei Allergie auch auf Ernährung achten

Auch bei der Ernährung im Falle einer Pollenallergie sollten Sie aufmerksam vorgehen: Es gibt Lebensmittel, die besonders viel Histamin enthalten oder dieses bei ihrer Verdauung im Körper freisetzen. Dazu gehören unter anderem lange gereifter Hartkäse, hefehaltige Produkte und geräuchertes Fleisch wie Salami.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Weltklasse 
Amateurfußballer haut mit Tor alle vom Hocker

Diese Szene aus einem belgischen Amateurspiel geht um die Welt. Video

Anzeige
Ähnliche Themen im Web


Anzeige
shopping-portal