Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Bluthochdruck in der Nacht ist besonders gefährlich

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko  

Nächtlicher Bluthochdruck ist besonders gefährlich

12.10.2015, 11:28 Uhr | ag, cme

Bluthochdruck in der Nacht ist besonders gefährlich. Die nächtlichen Blutdruckwerte sind laut einer Studie entscheidend für die Bestimmung des Herzinfarkt- und Schlaganfallrisikos. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Die nächtlichen Blutdruckwerte sind laut einer Studie entscheidend für die Bestimmung des Herzinfarkt- und Schlaganfallrisikos. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Unser Blutdruck schwankt im Laufe des Tages. In der Nacht sollte er deutlich sinken. Tut er das nicht, kann das ernste Folgen haben. Denn nächtlicher Bluthochdruck gilt als besonders gefährlich. Unter anderem steigt das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko deutlich an.

Laut Hochdruckliga sollte der systolische (obere) Blutdruck nachts um mindestens zehn Prozent sinken. Die Werte sollten 120/70 mmHg nicht überschreiten. Am besten lässt sich der nächtliche Blutdruck durch eine 24-Stunden-Messung vom Arzt bestimmen.

Blutdruckanstieg in der Nacht erhöht Risiko fürs Herz

Dass der nächtliche Bluthochdruck gefährlicher ist als hohe Werte am Tag konnten Forscher am St. Vincent Medical Center in Bridgeport in einer Metastudie zeigen. Sie analysierten die Daten von 14.000 Bluthochdruckpatienten. Bei allen Patienten waren sowohl 24-Stunden-Blutdruckmessungen als auch Messungen in Arztpraxen durchgeführt worden.

Dabei fiel auf, dass erhöhte nächtliche Werte das Herzinfarkt- und Schlaganfallrisiko stärker steigen ließen als erhöhte Werte während des Tages.

Nächtliche Blutdruckmessung ist sinnvoll

Diejenigen Patienten, deren systolischer Wert nachts um 10 mmHg stieg, hatten ein um 25 Prozent erhöhtes Risiko für eine Herzkreislauferkrankung. Beim gleichen Anstieg tagsüber erhöhte sich das Risiko nur um 20 Prozent.

Kombiniertes Messverfahren schafft Sicherheit

Studienleiter Roush weist Gegenüber dem amerikanischen Medizin-Portal "Medscape" darauf hin, dass die vorliegende Analyse aufgrund der umfangreichen Datensätze eine der größten ihrer Art sei und daher besondere Relevanz habe. Bei der Entscheidung, welche Therapie für den Patienten die beste sei, sollten daher drei Messverfahren miteinbezogen werden: die nächtliche Messung, die Tagesmessung und die Messung in der Arztpraxis.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
An Land gespült 
Mysteriöser Riesen-Kadaver gibt Rätsel auf

Das Video des ungewöhnlichen Fundes verbreitet sich gerade im Netz. Video

Anzeige


Anzeige
shopping-portal