Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Erektionsstörungen: Finger weg von diesen Mitteln

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Erektionsstörungen  

Diese Potenzmittel können Sie sich sparen

08.04.2016, 13:40 Uhr | Ann-Kathrin Landzettel

Erektionsstörungen: Finger weg von diesen Mitteln. Vielen Männern ist es unangenehm, im Bett zu versagen. Statt zum Arzt zu gehen, bestellen sie lieber dubiose Mittel aus dem Internet.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Vielen Männern ist es unangenehm, im Bett zu versagen. Statt zum Arzt zu gehen, bestellen sie lieber dubiose Mittel aus dem Internet. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Potenzprobleme sind für die meisten betroffenen Männer ein Tabuthema. Die wenigsten suchen einen Arzt auf und schildern ihr Problem. Um das vermeintlich peinliche Gespräch zu umgehen, versuchen es viele zuerst mit Hilfsmitteln aus der Natur und dem Internet. Doch die Wirkung lässt meist zu wünschen übrig.

Erektionssteigernde Wunderfrüchte, potenzversprechende Nahrungsergänzungsmittel, geheime Naturpräparate: Wer im Internet nach einem Mittel gegen Erektionsstörungen sucht, bekommt so manches vermeintliche Allheilmittel angeboten. Doch leider wird oft viel versprochen und wenig gehalten. Und manchmal kann die Einnahme sogar gesundheitskritisch werden.

Aphrodisiaka aus dem Kühlschrank: auf jeden Fall gesund

Zu den harmlosen Empfehlungen gehören Lebensmittel aus der Küche, denen eine aphrodisierende, also luststeigernde Wirkung nachgesagt wird, wie Chilis, Austern und Feigen. Während wissenschaftliche Studien zur Lust zwar fehlen, ist eines zumindest sicher: Viele dieser sogenannten Aphrodisiaka enthalten wichtige Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente. Manche von ihnen, darunter Chilis, unterstützen sogar die Durchblutung.

Wer diese Lebensmittel in Maßen immer mal wieder in seinen Speiseplan einbaut, unterstützt seine Gesundheit. Denn sind die Nährstoffspeicher gut gefüllt, fühlt man sich fitter, leistungsfähiger und ausgeglichener. Und davon profitiert auch das Liebesleben.

Manchmal versetzt der Glaube Berge

Es gibt noch einen weiteren Grund für die oft positive Wirkung angeblicher Aphrodisiaka: der Placebo-Effekt. Das heißt, dass allein der Glaube an die Wirkung ausreichen kann, um die Potenz zu stärken. Die Erklärung ist einfach: "Vertraut der Mann auf die luststeigernde Wirkung, ist er beim Liebesspiel entspannter. Dadurch sinkt die Angst vor einem Erektionsabbruch", weiß Sexualtherapeuten Dr. Kurt Seikowski von der Gesellschaft für Sexualwissenschaften aus seiner Berufspraxis. Der Mann sei selbstsicherer und könne sich besser auf das Zusammensein einlassen.

"Das funktioniert allerdings nur, wenn keine organischen Ursachen für die Erektionsstörung vorliegen, sondern Stress und Alltagssorgen die Lust hemmen."

Vorsicht vor Wundermitteln aus dem Internet

Kritisch hingegen ist es, wenn der Mann auf potenzsteigernde Mittel dubioser Internetanbieter vertraut. Nicht nur, dass diese meist teuer und wirkungslos sind. Sie können der Gesundheit sogar schaden. Verbraucherschützer warnen immer wieder vor den unkalkulierbaren Risiken: Die Liste der Inhaltsstoffe ist häufig nur unvollständig. Der Konsument kann nur begrenzt einsehen, welche chemischen Substanzen zum Einsatz kommen.

Auch Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und riskante Nebenwirkungen sind möglich. Fantasienamen, die suggerieren, dass man nach der Einnahme zum "Super-Lover" mutiert, sollten skeptisch machen. Selbst die Bezeichnung "rein natürliche Wirkstoffe" ist kein Garant für die Verträglichkeit.

Wirksame Mittel ohne Risiken verordnet der Arzt

Wer unter Potenzproblemen leidet und ein Präparat sucht, das wirklich hilft, sollte zum Arzt gehen, rät Seikowski. Nicht nur, weil hinter Potenzproblemen ernsthafte Erkrankungen wie Herz-Kreislauf-Beschwerden stecken können, die einer Untersuchung bedürfen. "Alle anerkannten Potenzmittel sind rezeptpflichtig. Wichtig ist außerdem, dass diese nur dann vom Arzt verschrieben werden, wenn keine gesundheitliche Risiken bestehen."

Zudem bietet ein persönliches Gespräch die Möglichkeit herauszufinden, ob neben Potenzmitteln wie Viagra, Levitra, Cialis und Spedra auch andere Therapien eine Lösung darstellen. Das kann der Einsatz einer Penispumpe sein oder eine Injektionstherapie.

Natürliche rezeptpflichtige Alternativen: Vitamin E und Yohimbin fördern die Durchblutung

Auch bestimmte pflanzliche Wirkstoffe können im Einzelfall helfen. Laut Seikowski hat sich beispielsweise eine vier- bis sechswöchige Kur mit zwei Mal 600 Milligramm Vitamin E pro Tag schon bei vielen Patienten als wirksam erwiesen. "Das Vitamin regt nicht nur die Durchblutung an, sondern sorgt dafür, dass sich der Mann insgesamt fitter fühlt", erklärt er.

Die Substanz Yohimbin, die aus der Rinde und den Blättern des afrikanischen Yohimbe-Baumes gewonnen wird, sei ebenfalls durchblutungsfördernd. "Viele Männer berichten von einer positiven Wirkung von Yohimbin auf ihre Erektionsfähigkeit", sagt Seikowski. Da auch diese Präparate rezeptpflichtig sind, sollte man seinen Arzt darauf ansprechen. "Die natürlichen Varianten haben gegenüber Viagra & Co. den Vorteil, dass die Durchblutung dauerhaft verbessert wird. Der Stress, den genauen Zeitpunkt für das Liebesspiel abzupassen, bleibt aus", sagt Seikowski.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Zuneigung 
Kaninchen will unbedingt gestreichelt werden

Unermüdlich macht das Tier auf sich aufmerksam. Video



Anzeige
shopping-portal