Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Nicht nur Stress verstärkt den Tinnitus

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Faktor Psyche  

Nicht nur Stress verstärkt den Tinnitus

08.04.2016, 11:26 Uhr | ag, t-online.de

Nicht nur Stress verstärkt den Tinnitus. Bei Tinnitus spielen Faktoren wie Stress und seelischer Zustand eine wichtige Rolle.  (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Bei Tinnitus spielen Faktoren wie Stress und seelischer Zustand eine wichtige Rolle. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Neben Stress begünstigen auch andere negative Gefühlszustände einen Tinnitus. Das haben Forscher der Universitäten Regensburg, Ulm und Witte-Herdecke nachgewiesen. Für ihre Untersuchungen nutzten die Wissenschaftler die Smartphone-App "Track Your Tinnitus", die eigens für die Studie entwickelt wurde.

Mit Hilfe der App erstellten 658 Tinnitus-Patienten tagebuchartige Selbstberichte über ihre emotionalen Zustände. Diese Eintragungen verglichen die Forscher mit der Intensität der Ohrengeräusche.

Die Ergebnisse der Untersuchung veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift "Scientific Reports".

Ohrgeräusch wird durch mehrere Faktoren bestimmt

Dass Patienten, die unter Stress stehen, ihren Tinnitus als besonders stark empfinden, war bereits bekannt. Die Regensburger Wissenschaftler untersuchten nun zusätzlich die beiden Faktoren "Arousal" und "Valenz".

Unter „Arousal“ versteht man in der Psychologie den Grad der inneren Aktivierung des Nervensystems - beispielsweise, ob man aufgedreht ist oder eher ruhig. Die "Valenz" dagegen bezieht sich auf die subjektive Bewertung der aktuellen Stimmungslage. Diese Laune beschrieben die Probanden als gut oder schlecht.

Negative Stimmung verstärken den Tinnitus

Die Analyse zeigte, dass ein höheres "Arousal" und eine negative "Valenz" ähnlich wie Stress dazu führten, dass Betroffene die Lautstärke der Ohrgeräusche als belastender wahrnahmen. Dabei hat die "Valenz" einen stärkeren Einfluss. Konkret bedeutet das: Wenn jemand eine negativ eingefärbte Stimmung hat, empfindet er das Tinnitus-Geräusch als weitaus belastender. 

Die Beobachtungen der Forscher sollen nun für neue Therapieansätze genutzt werden, die auf eine Veränderung von Emotionen und Stress abzielen. Ziel ist es, die Belastung durch den Tinnitus zu senken, so dass sich der Zustand der Patienten verbessert.


Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


Anzeige
shopping-portal