Sie sind hier: Home > Lifestyle > Gesundheit >

Kaffee scheint selbst Herzpatienten nicht zu schaden

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Koffeinexperiment  

Kaffee schadet selbst Herzpatienten anscheinend nicht

30.10.2016, 14:43 Uhr | Andrea Goesch

Kaffee scheint selbst Herzpatienten nicht zu schaden. Eine Studie aus Brasilien zeigt: Kaffeekonsum führt nicht zu Herzrasen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Eine Studie aus Brasilien zeigt: Kaffeekonsum führt nicht zu Herzrasen. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Frisch gebrühter Kaffee ist für viele Menschen der perfekte Start in den Tag. Doch das beliebte Heißgetränk hat noch immer das Image, aufs Herz zu gehen - trotz Studien, die das Gegenteil belegen. Jetzt behaupten brasilianische Forscher sogar, dass selbst Patienten mit Herzrhythmusstörungen problemlos fünf Tassen Kaffee am Tag trinken können.

Die Forscher um den Mediziner Luis Rohde stützen sich dabei auf die Ergebnisse einer Studie, die sie am am Hospital de Clínicas de Porto Alegre durchgeführt haben und im Fachmagazin "JAMA Internal Medicine" veröffentlichten. 

Testpersonen litten alle an Herzinsuffizienz 

51 Patienten im Durchschnittsalter von 61 Jahren nahmen an der Untersuchung teil. Alle litten an einer Herzinsuffizienz und mussten deswegen regelmäßig Betablocker einnehmen. Darüber hinaus hatten alle Studienteilnehmer einen implantierten Defibrillator, der Unregelmäßigkeiten im Herzschlag aufzeichnete. 

UMFRAGE
Machen Sie sich Sorgen um Ihr Herz?

Fünf Tassen Kaffee brachten die Herzen nicht aus dem Takt

Für die Studie nahmen die Patienten fünf Tassen entkoffeinierten Kaffee pro Tag zu sich, dem bei der ersten Testgruppe 100 Milligramm Koffein pro Getränk und bei den zweiten ein Laktosepulver zugefügt wurde. Anschließend absolvierten die Probanden einen Belastungstest auf dem Fahrradergometer.

Das Ergebnis: Trotz der hohen Koffeindosis zeigte das EKG  weder im Ruhezustand noch unter körperlicher Belastung Arrhythmien (Unregelmäßigkeiten) beim Herzschlag.  "Es gibt bis heute keine haltbare Evidenz für die gängige Empfehlung, dass Patienten mit erhöhtem Arrhythmierisiko auf einen moderaten Kaffeekonsum verzichten sollen", resümieren die Autoren.

Langzeitstudien führen zu gesicherten Angaben

Die Mediziner geben allerdings zu bedenken, dass die Studie lediglich Kurzzeit- und keine Langzeiteffekte untersuchte. Um konkrete Empfehlungen bezüglich des Kaffeekonsums auszusprechen, müssten vertiefte Studien mit einer höheren Anzahl an Patienten erfolgen. Zudem seien viele Probanden starke Kaffeetrinker und daher möglicherweise an hohe Koffeindosen gewöhnt. 


Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Shopping
Damenmode in knalligen, ausdrucksstarken Farben

Taillierte Steppjacke mit mattem Glanz und Rippstrickkragen. von ESPRIT Shopping

Shopping
Trendige Wohnzimmermöbel in riesiger Auswahl

Wohnwände, Sofas, Couchtische u. v. m. bequem zuhause auswählen & bestellen bei ROLLER.de.

Shopping
Die neuen Kleider für einen blühenden Frühlingsanfang

Endlich kommt wieder die Zeit für leichte Stoffe, zarte Farben und romantische Muster. bei BAUR

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITC&ACECILBabistadouglas.deKlingel.de

Anzeige
shopping-portal