Sie sind hier: Home > Lifestyle >

Rheuma lässt Herzinfarkt- und Schlaganfall-Risiko steigen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Entzündliches Rheuma als Auslöser  

Risiko für Herzinfarkt und Schlaganfall steigt an

25.08.2015, 16:57 Uhr | dpa-tmn

Rheuma-Patienten sollten sich nicht nur Gedanken um ihre Gelenke machen. Denn entzündliches Rheuma schädigt auch die Blutgefäße, sodass Betroffene ein erhöhtes Risiko haben, dass ihre Arterien verkalken und sie in der Folge einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu bekommen.

Auf diesen Zusammenhang bei Rheuma weist der Berufsverband Deutscher Rheumatologen (BDRh) hin. Entzündungsbedingte Veränderungen in den Blutgefäßen seien schon in den ersten Jahren der Erkrankung nachweisbar. Selbst Patienten, die noch beschwerdefrei sind, haben ein erhöhtes Arteriosklerose-Risiko.

Rheuma-Medikamente senken Risiko

Je besser das entzündliche Rheuma etwa mit Medikamenten behandelt wird, desto geringer ist das Risiko für Herzinfarkt oder Schlaganfall. Auch weitere Risikofaktoren wie zu hohen Blutdruck, zu hohe Blutfett- oder Zuckerwerte sollten Betroffene möglichst vermeiden. Ein gesunder Lebensstil mit viel Bewegung, gesunder Ernährung und dem Verzicht auf das Rauchen senkt ebenfalls das Risiko.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages


Anzeige
shopping-portal