Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Liebe >

Partnervermittlung: So werden deutsche Singles in Brasilien verkuppelt

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Klischeehaft: Partnersuche in Brasilien  

"Sinnliche Latina sucht treuen Deutschen"

08.07.2014, 11:50 Uhr | dpa

Partnervermittlung: So werden deutsche Singles in Brasilien verkuppelt. Romantisch verklärte Vorstellungen und die Sehnsucht nach der perfekten Partnerin treiben europäische Männer nach Brasilien. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Romantisch verklärte Vorstellungen und die Sehnsucht nach der perfekten Partnerin treiben europäische Männer nach Brasilien. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Seit 25 Jahren verkuppelt Dona Lindinalva deutsche Single-Männer mit brasilianischen Frauen. Mehr als 1000 Paare hat sie schon zusammengebracht. Geworben wird mit gängigen Klischees, die Latino-Frauen als gefügiger und abhängiger als Europäerinnen beschreiben. Doch gerade zur Fußball-WM 2014 stockt das Geschäft. Der Grund: Die Flugpreise im Land sind enorm gestiegen.

Von Außen deutet nichts darauf hin, dass sich im achten Stock des schicken Apartmenthauses in Recifes Stadtteil Boa Vista Mann und Frau fürs Leben finden sollen. Nur Eingeweihte wissen, dass Dona Lindinalva Ferraz in ihrer Wohnung im achten Stock eine Partnervermittlung betreibt.

Kupplerin aus Leidenschaft

Gemeinsam mit ihrem Sohn Gerson Junior öffnet die Chefin persönlich die Tür. Sie trägt eine grau-schwarze Samthose, Strickjacke und ein paillettenbestecktes Top mit der brasilianischen Flagge. Sie wirkt divenhaft, aber herzlich. Ihre Gäste begrüßt sie auf Deutsch, wechselt dann ins Portugiesische und erklärt: "Ich bin geboren, um Menschen zu verkuppeln."

UMFRAGE
Wo flirtet es sich Ihrer Meinung nach am besten?

Doch nicht irgendwen: Dona Lindinalva hat sich auf Brasilianerinnen und mitteleuropäische Männer spezialisiert. Mehr als 1000 Paare habe sie in 25 Jahren zusammengebracht, erzählt sie und greift zu einem dicken Fotoalbum. Darin sind Hochzeitsbilder von Paaren wie Marcia und Johann, Werner und Graca oder Ingo und Eliane. Auch ihre beiden Töchter hat sie mit Deutschen verkuppelt. "Ich erkenne es, wenn es zwischen Menschen funken könnte" sagt sie und lächelt stolz.

Hoffen, dass die Liebe mit der Zeit kommt

Rund 1800 Euro nimmt die 68-Jährige nach eigenen Angaben für ihre Vermittlungsdienste. Hinzu kommen Flug, Unterkunft und Essen - rund drei Wochen verbringen die Männer in Recife, um die Frau fürs Leben kennenzulernen. "Am Anfang geht es nur darum, ob sie sich mögen - die Liebe kommt dann mit der Zeit", erklärt Dona Lindinalva. Finden sich beide sympathisch, organisiert sie die gemeinsame Zukunft.

"Brasilianerinnen sind nicht so unabhängig"

Doch warum suchen männliche deutsche Singles in Brasilien nach ihrer Zukünftigen? "Deutsche Frauen haben ihren eigenen Kopf und wollen mindestens gleichwertig behandelt werden. Brasilianerinnen sind nicht so unabhängig und nehmen mehr hin", erklärt Gerson Junior ganz gängigen Vorurteilen folgend. Seine Mutter fügt hinzu: "Ist eine deutsche Frau unzufrieden, packt sie ihre Sachen und geht. Brasilianerinnen machen Musik an und tanzen."

Auf der Website der Partnervermittlung wird deutlich, mit welchen Klischees sich die binationalen Ehen vermarkten lassen: Sinnliche Latina sucht treuen Deutschen. Doch das Interesse ist groß, die Kartei umfasst rund 500 Damen, wie Dona Lindinalva sie nennt.

Ein weiteres Klischee: Europäer seien treuer als Brasilianer

Eine der Frauen ist Karen Sheylla Libero Calumby. Vor zwei Wochen hat sie sich in die Kartei eintragen lassen, auf Anraten ihrer Mutter. Karen ist 21 Jahre alt, zierlich, hübsch und sicher, dass sie mit einem europäischen Mann glücklicher werden kann als mit einem Brasilianer. "Ich habe gehört, dass die Europäer treuer sind, wenn sie eine ernsthafte Beziehung wollen", erklärt Karen. Abhängig wolle sie auf keinen Fall von ihrem Mann sein. "Ich will mein eigenes Geld verdienen." Als Grundlage dafür besucht sie gerade die Universität in Recife.

Nach der Ankunft den Reisepass verschwinden lassen

Auch ihre Mutter, die 48-Jährige Zoábia Ribeiro do Nascimento, ist nach vielen Enttäuschungen auf der Suche nach einem Europäer. Sie hat keine Angst vor dem Umzug in ein fremdes Land. "Mit dem richtigen Mann kann man überall glücklich werden", sagt sie und fügt hinzu, dass es wichtig sei, den Reisepass nach der Ankunft zu verstecken.

Abhängigkeit macht Frauen erpressbar

Dabei gibt es viele Herausforderungen in der neuen Heimat: Mangelnde Sprachkenntnisse, wenig Kontakte. In Deutschland ist das Aufenthaltsrecht in den ersten beiden Jahren zudem an die eheliche Gemeinschaft gebunden. Ausnahmen gibt es nur in Härtefällen. "Dies schafft selbst in der glücklichsten Partnerschaft ein ungerechtes Abhängigkeitsverhältnis und bringt viele Frauen in eine erpressbare Lage", schreibt der Bundesweite Koordinierungskreis gegen Frauenhandel und Gewalt an Frauen im Migrationsprozess (KOK).

Von solchen Problemen habe sie noch nie etwas mitbekommen, sagt Dona Lindinalva und schüttelt vehement den Kopf. Die meisten von ihr vermittelten Ehen seien sehr glücklich, behauptet sie. Sie könne sich gerade einmal an etwa zehn Scheidungen erinnern. Und sie plant bereits die nächsten Verkupplungen - allerdings erst für August. Denn während der Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien stockt das Geschäft: Flüge nach Brasilien und Unterkünfte in der WM-Stadt Recife seien zu teuer.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal