Startseite
Sie sind hier: Home > Lifestyle > Besser leben > Tiere > Hunde >

Hunde: Bei Nulldiät droht Magendrehung

...

Hunde  

Übergewichtige Hunde nicht auf Nulldiät setzen

29.08.2013, 14:02 Uhr | dpa-tmn/ akl

Hunde: Bei Nulldiät droht Magendrehung. Zweimal Gassi gehen ist nicht genug. Dicke Hunde brauchen mehr Bewegung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zweimal Gassi gehen ist nicht genug. Dicke Hunde brauchen mehr Bewegung. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images)

Zu wenig Bewegung und Leckerlies können auch bei Hunden zu überflüssigen Pfunden führen. Auf eine Nulldiät sollte man die Tiere aber auf keinen Fall setzen, denn dann droht eine Magendrehung. So purzeln überflüssige Pfunde beim Hund auf gesunde Weise.

Zweimal Gassi gehen reicht nicht aus

Bei übergewichtigen Hunden müssen Besitzer schrittweise für mehr Bewegung sorgen. Um die Gelenke der Tiere nicht unnötig zu belasten, eignet sich beispielsweise Schwimmtraining gut. Darauf weist Burkhard Wendland von der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz (TVT) hin. Vor allem größere Hunde wie Huskys und Schäferhunde brauchen ausreichend Auslauf: "Zweimal Gassigehen pro Tag reicht nicht aus", sagt Wendland. Je nachdem, wie viel das Tier auf die Waage bringt, kann Fahrradfahren mit dem Hund statt der Runde durchs Feld eine willkommen Abwechslung sein.

Hoher Faseranteil im Futter macht lange satt

Die andere Stellschraube, an der Halter drehen könnten, sei das Futter. Am besten sei es, die Zusammensetzung in Rücksprache mit dem Tierarzt umzustellen. "Der Faseranteil sollte höher sein, denn das macht länger satt." Raufasern sind zum Beispiel unverdauliche Pflanzenfasern. Zwei Mahlzeiten am Tag reichten völlig aus. Leckerlis sind erlaubt, müssen aber in die Gesamtfuttermenge pro Tag eingerechnet werden.

Bloß keine Nulldiät für den Hund

Auf Nulldiät darf der Vierbeiner auf keinen Fall gesetzt werden: "Wird eine Mahlzeit gestrichen, schlingt er beim nächsten Mal so viel, dass das eine Magendrehung auslösen kann", warnt der Tierarzt. Dabei dreht sich der Magen des Hundes um die eigene Achse. Das führt dazu, dass Blutgefäße sowie der Magen Ein- und Ausgang abgeschnürt werden. Der Kreislauf des Tieres sackt ab und es droht ein Kollaps. Die Magendrehung ist ein Notfall: Ohne sofortige Operation stirbt der Vierbeiner.

Beobachten Halter, dass ihr Hund unruhig wird, stark speichelt und hechelt und erfolglos versucht, sich zu erbrechen, sollten sie schnell reagieren. Zudem ist das Tier bei einer drohenden Magendrehung aufgebläht und hat einen festen Bauch.

Abnehmplan mit dem Tierarzt besprechen

Am besten wird mit dem Tierarzt festgelegt, wie viel das Tier beispielsweise in zwei Wochen verlieren soll. Dann reiche es aus, wenn Besitzer den Fortschritt einmal pro Woche kontrollieren.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Zwischenfall auf Autobahn 
Diese Situation ist der Horror für alle Passagiere

Bei voller Fahrt löst sich plötzlich das Hinterrad des Reisebusses. Video

Anzeige
Bequem geht anders 
Turnschuhe aus Holz - der neueste Modetrend?

Ohne Moos nix los - der französische Künstler Guinet beweist seine Kreativität. mehr

Anzeige 
Weltneuheit 2014

Das intelligenteste Hörgerät der Welt. mehr

Anzeige 
So macht Abnehmen Spaß!

Persönlich zugeschnittene Diätpläne für dauerhaften Erfolg. Abnehmen mit dem bodymass concept.

Anzeige


Anzeige