Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland > Terrorismus >

Terroranschlag in Stockholm: Polizei sucht nach Helfern

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Anschlag in Stockholm  

Polizei sucht nach Helfern des Attentäters

10.04.2017, 18:06 Uhr | gin, rok, pdi, df, dpa

Tatverdächtiger sympathisierte mit radikalen Islamisten (Screenshot: Reuters)
Tatverdächtiger sympathisierte mit radikalen Islamisten

Dem 39-Jährigen habe die Abschiebung aus Schweden gedroht.

Tatverdächtiger sympathisierte mit radikalen Islamisten. Dem 39-Jährigen habe die Abschiebung aus Schweden gedroht. (Quelle: Reuters)


  • Mitten in Stockholm ist am Freitagnachmittag ein gestohlener Lastwagen durch eine Fußgängerzone gerast und in ein Kaufhaus gekracht.
  • Vier Menschen wurden bei dem Terroranschlag getötet. Es gab 15 Verletzte. Zwei der Todesopfer waren Schweden, die anderen beiden aus Großbritannien und Belgien.
  • Die Polizei hat den Fahrer des Lkw gefasst. Es handelt sich um einen 39-Jährigen Usbeken. Er ist laut Behörden ein abgelehnter Asylbewerber und war untergetaucht.
  • Ermittler haben in dem Lkw einen "verdächtigen Gegenstand" gefunden. 
  • Am Sonntag wurde eine zweite Person unter Terror- und Mordverdacht festgenommen.
  • Die Polizei such weiter nach möglichen Helfern des Attentäters.
  • Die aktuellen Entwicklungen im Live-Ticker: 

    Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

    Leserbrief schreiben

    Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

    Name
    E-Mail
    Betreff
    Nachricht

    Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

    Artikel versenden

    Empfänger

    Absender

    Name
    Name
    E-Mail
    E-Mail
    Anzeige
    News-Video des Tages
    Nach dem Eklat 
    Netanjahu wirft Gabriel "Instinktlosigkeit" vor

    Nach dem Eklat bei Gabriels Israel-Besuch kritisiert Netanjahu nun öffentlich das Verhalten des Bundesaußenministers. Video



    Anzeige
    shopping-portal