Sie sind hier: Home > Nachrichten > Ausland >

Mehr als 700 türkische Soldaten erleiden schwere Lebensmittelvergiftung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Außer Lebensgefahr"  

Türkische Soldaten erleiden Lebensmittelvergiftung

19.06.2017, 13:34 Uhr | AFP, t-online.de

Mehr als 700 türkische Soldaten erleiden schwere Lebensmittelvergiftung. Ein türkischer Soldat wird auf einer Krankentrage ins Krankenhaus verlegt. (Quelle: dpa/Ersan Erdogan/Depo Photos via ZUMA Wire)

Ein türkischer Soldat wird auf einer Trage ins Krankenhaus verlegt. (Quelle: Ersan Erdogan/Depo Photos via ZUMA Wire/dpa)

Mehr als 700 türkische Soldaten haben sich in einer Kaserne im Westen der Türkei eine schwere Lebensmittelvergiftung zugezogen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft wurden 21 Mitarbeiter des zuständigen Gastronomiebetriebs festgenommen. Nach dem Vorfall in der Provinz Manisa wurden mehrere hundert Soldaten mit Schwindelgefühlen und Bauchschmerzen ins Krankenhaus eingeliefert.

"Keiner der Soldaten ist auf der Intensivstation oder in Lebensgefahr", sagte der türkische Verteidigungsminister Fikri Isik, als er die Soldaten besuchte. Die Soldaten hatten zum Mittagessen Suppe, Reis, Huhn und Joghurt zu sich genommen.

In derselben Kaserne war es schon am 24. Mai zu einem ähnlichen Vorfall gekommen: Damals mussten 200 Soldaten wegen einer Salmonellen-Infektion ins Krankenhaus, einer von ihnen starb.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages


Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017