Sie sind hier: Home > Politik > Bundestagswahl 2017 und die Folgen >

Aus für Jamaika: Trittin: Lindner wollte die Kanzlerin "stürzen"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Kalkulierter Verhandlungsabbruch?  

Trittin: Lindner wollte die Kanzlerin "stürzen"

21.11.2017, 17:11 Uhr | AFP, pdi

FDP bricht Jamaika-Sondierungen ab (Screenshot: Reuters)
FDP bricht Jamaika-Sondierungen ab

Nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen sagte Parteichef Lindner, seine Partei könne und wolle den Geist des erarbeiteten Papiers nicht verantworten. (Quelle: Reuters)

Nach dem Abbruch der Jamaika-Sondierungen sagte Parteichef Lindner, seine Partei könne und wolle den Geist des erarbeiteten Papiers nicht verantworten. (Quelle: Reuters)


Die FDP begründete den Abbruch der Jamaika-Sondierungen mit zu großen Widersprüchen zwischen den Parteien. Laut dem Grünen-Politiker Jürgen Trittin hatte Christian Lindner aber eine ganz andere Motivation.

Jürgen Trittin hat dem FDP-Chef Christian Lindner vorgeworfen, er habe mit seinem Verhalten bei den gescheiterten Jamaika-Sondierungen vor allem Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) schaden wollen.

"Herr Lindner hatte, sicher zusammen mit anderen, darunter auch solchen in der Union, den Plan, Frau Merkel zu stoppen und zu stürzen", sagte Trittin der "Welt".

Jürgen Trittin telefoniert in Berlin vor Beginn der Sitzung der Bundestagsfraktion: Der Grünen-Politiker lobt Merkels Verhandlungsführung bei den Sondierungen. (Quelle: dpa)Jürgen Trittin telefoniert in Berlin vor Beginn der Sitzung der Bundestagsfraktion: Der Grünen-Politiker lobt Merkels Verhandlungsführung bei den Sondierungen. (Quelle: dpa)

Erreicht habe Lindner mit seinem Abbruch der Sondierungsgespräche aber das Gegenteil: "Seine eigene Flucht aus der Verantwortung dürfte im Ergebnis und ganz entgegen seiner Intention die Position der Kanzlerin eher gestärkt haben."

Merkel bewegte sich

Der Grünen-Politiker, der selbst als Unterhändler an den wochenlangen Gesprächen zwischen CDU, CSU, FDP und Grünen beteiligt war, äußerte sich durchaus anerkennend über die Verhandlungsführung Merkels. Sie habe einerseits "sehr klar die Linie der CDU vertreten". Andererseits habe Merkel "als Realistin" gewusst, dass eine Einigung nur mit allen vier Parteien möglich ist - "und deshalb hat sie substanzielle Bewegungen in Richtung der Grünen und übrigens auch in Richtung der FDP gemacht".

Die FDP hatte ihren Abbruch der Sondierungen in der Nacht zu Montag mit mangelnden inhaltlichen Fortschritten und fehlender Berücksichtigung der FDP-Ziele begründet. Die anderen drei Parteien kritisierten die Entscheidung; nach ihrer Einschätzung wäre eine Verständigung auf eine gemeinsame Grundlage möglich gewesen.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017