Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Kopftuchstreit: Land Berlin muss Lehrerin entschädigen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Als Grundschullehrerin abgelehnt  

Land Berlin muss Lehrerin mit Kopftuch entschädigen

09.02.2017, 16:38 Uhr | dpa, AFP, t-online.de

Kopftuchstreit: Land Berlin muss Lehrerin entschädigen. Nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts ist eine muslimische Lehrerin in Berlin aufgrund ihres Kopftuches zu Unrecht benachteiligt worden. (Quelle: dpa/Symbolbild dpa)

Nach Ansicht des Landesarbeitsgerichts ist eine muslimische Lehrerin in Berlin aufgrund ihres Kopftuches zu Unrecht benachteiligt worden. (Quelle: Symbolbild dpa/dpa)

Das Landesarbeitsgericht Berlin-Brandenburg hat einer abgelehnten muslimischen Lehrerin mit Kopftuch eine Entschädigung zugesprochen. Nach Ansicht des Gerichts war die Frau bei der Stellensuche wegen ihres Kopftuchs pauschal und damit zu Unrecht benachteiligt worden.

Der Klägerin war im Bewerbungsverfahren für eine Stelle an einer Grundschule gesagt worden, sie habe wegen des Berliner Neutralitätsgesetzes keine Chance auf einen Arbeitsplatz an einer allgemeinbildenden Schule. An einer berufsbilden Schule könne sie jedoch  unterrichten. Das Gesetz schreibt vor, dass Polizisten, Lehrer und Justizmitarbeiter im Dienst keine religiös geprägten Kleidungsstücke tragen dürfen.

Keine "konkrete Gefährdung für Schulfrieden"

Die 14. Kammer des Landesarbeitsgerichts betrachtet das Neutralitätsgesetz zwar noch als verfassungskonform, eine pauschale Verwehrung der Beschäftigung sei aber nicht zulässig. Eine Ablehnung der Bewerberin sei nur dann mit der Verfassung vereinbar, wenn von der Kopftuch tragenden Lehrerin "eine konkrete Gefährdung für den Schulfrieden" ausgehe. Diesen Nachweis habe das Land nicht erbracht.

In erster Instanz war die Klage der Frau noch abgewiesen worden, unter anderem weil die Kopftuchträgerin an einer Berufsschule ja hätte arbeiten dürfen. Deshalb habe auch - so die Argumentation des Landes Berlin - keine Benachteiligung vorgelegen. Ein Mitspracherecht, an welchem Schultyp sie unterrrichten, hätten Berliner Lehrer demnach nicht. Diese Argumentation wies das Landesarbeitsgericht nun zurück.

Pauschales Verbot unzulässig

"Wir sind sehr zufrieden und erleichtert", sagte die Anwältin der Klägerin. Die Entschädigung in Höhe von 8680 Euro deckt die Summe zweier Monatsgehälter sowie zwei Drittel der Verfahrenskosten ab. Das Land kann gegen das Urteil in Revision gehen. Das Bundesverfassungsgericht hatte 2015 ein pauschales Kopftuchverbot in öffentlichen Schulen abgelehnt.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
MADELEINE - jetzt die neue Kollektion entdecken!

Souveräne Businesslooks, elegante Eventmode und Lieblingsbasics bei MADELEINE

Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring

Innovative, sparsame und besonders verlässliche Haushaltsgeräte von Bosch. OTTO.de

THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal