Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Bundeswehr-Affäre: von der Leyen muss Rede und Antwort stehen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Affäre um Franco A.  

Von der Leyen im Kreuzverhör

11.05.2017, 10:49 Uhr | dpa

Bundeswehr-Affäre: von der Leyen muss Rede und Antwort stehen. Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen muss vor dem Bundestag zum Fall Franco A. aussagen (Archiv). (Quelle: dpa/Kay Nietfeld)

Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen muss vor dem Bundestag zum Fall Franco A. aussagen (Archiv). (Quelle: Kay Nietfeld/dpa)

Die Affäre um eine mögliche Terrorzelle in der Bundeswehr weitet sich aus. Nach der Festnahme eines weiteren verdächtigen Soldaten muss Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen heute im Verteidigungsausschuss des Bundestags in einer Sondersitzung Rede und Antwort stehen.

Mittlerweile sitzen drei Männer in Untersuchungshaft, die den Ermittlern zufolge einen Anschlag planten und dann Flüchtlingen in die Schuhe schieben wollten. Von der Leyen steht unter Druck. Die Opposition schießt sich mehr und mehr auf die CDU-Ministerin ein.

Ermittler nahmen am Dienstag den 27-jährigen Maximilian T. fest, der mit Franco A. im elsässischen Illkirch stationiert war. Er soll "aus einer rechtsextremistischen Gesinnung heraus" gemeinsam mit Franco A. und einem weiteren Helfer einen Anschlag vorbereitet haben, meldet die Bundesanwaltschaft. Auf einer Todesliste möglicher Anschlagsopfer standen demnach auch Bundesjustizminister Heiko Maas (SPD) und Ex-Bundespräsident Joachim Gauck.

Diese Liste soll Maximilian T. verfasst haben. Die Tat sollte den Ermittlern zufolge Franco A. ausführen. Dazu hatte sich der Soldat unter einer falschen Identität als Asylsuchender registrieren lassen. Der 27-jährige Oberleutnant Maximilian T. soll ihn dabei gedeckt haben.

Hat der Bundeswehr-Geheimdienst bei Rechtsextremen die Akte geschlossen?

Die Bundeswehr steht seit dem Bekanntwerden des Skandals schwer unter Druck. Eine rassistische Abschlussarbeit blieb für die Laufbahn von Oberleutnant Franco A. folgenlos. Zudem soll Franco A. Munition aus Bundeswehrbeständen entwendet haben.

Der Militärgeheimdienst MAD hatte zudem Maximilian T. bereits 2015 im Visier. Demnach soll er versucht haben, einen Kameraden für Aktionen gegen Ausländer anzuwerben. Die Ermittlungen verliefen aber im Sand. "Beide waren im Visier, beide waren aufgefallen, bei beiden hat man sich abwiegeln lassen", kritisierte der SPD-Verteidigungsexperte Rainer Arnold.

Arnold warf dem MAD Versagen vor. "Dass der MAD bei rechtsextremen Vorgängen die Akten schließt, statt Leuten auf die Finger zu schauen, ist ein grober Fehler", sagte Arnold der Deutschen Presse-Agentur. Die Behörde sei durch Reformen so sehr ausgedünnt worden, dass sie ihre Aufgaben nicht mehr wahrnehmen könne.

Von der Leyen in der Kritik

Die Ministerin hatte nach der Festnahme von Franco A. versprochen, den Fall lückenlos aufzuklären. Sie hatte auch angekündigt, dass noch "einiges hochkommen" werde. "Wenn sie keine Indikatoren hat, ist das ein unverantwortliches Geschwätz", kritisierte Arnold. "Zum vorbildlichen Verhalten gehört, dass man Verantwortung übernimmt und nicht die Untergebenen beschimpft." Von der Leyen solle damit aufhören, "sich als große Aufklärerin zu gerieren, sondern in Maß dafür Sorgen, dass die Sachverhalte aufgeklärt werden." In der Truppe herrsche eine große Unsicherheit.

Im Kampf gegen rechtsextremistische Umtriebe lässt die Bundeswehr derzeit auch alle Kasernen nach Andenken an Wehrmachtszeiten - etwa Stahlhelme oder Gewehre - durchsuchen, um zu prüfen, ob sie im Einklang mit den Regeln zum Traditionsverständnis der Truppe stehen.

In der Kaserne von Franco A. in Illkirch bei Straßburg hatten Soldaten einen Raum mit gemalten Wehrmachtssoldaten in Heldenposen ausgeschmückt. Einem Medienbericht zufolge will von der Leyen den 30 Jahre alten Traditionserlass der Bundeswehr neu fassen. "Es geht um eine klare Linie", schreibt die "Frankfurter Rundschau" unter Berufung auf Koalitionskreise. Der Erlass müsse möglicherweise präziser sein und praxisnahe Vorschriften enthalten.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Highspeed-Surfen + digital fernsehen &120,- € TV-Bonus
bei der Telekom bestellen
Shopping
Nur noch heute Aktionsrabatt auf alles sichern!
Denim, Blusen, Kleider u.v.m. bei TOM TAILOR
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017