Sie sind hier: Home > Politik > Specials > Landtagswahlen >

Nordrhein-Westfalen: Schulz' Problem ist nicht Landtagswahl

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Drohende Wahlpleite  

Schulz' Problem ist nicht Nordrhein-Westfalen

14.05.2017, 09:49 Uhr | Thomas Lanig, dpa

Nordrhein-Westfalen: Schulz' Problem ist nicht Landtagswahl. Schneidet Hannelore Kraft in NRW schlecht ab, wäre das auch für Martin Schulz ein Rückschlag. (Quelle: dpa)

Schneidet Hannelore Kraft in NRW schlecht ab, wäre das auch für Martin Schulz ein Rückschlag. (Quelle: dpa)

Hängt das Schicksal von Martin Schulz am Wahlausgang in NRW? Nicht unbedingt, analysiert ein Politikwissenschaftler. Allerdings dürfte sich die inhaltliche Strategie der Sozialdemokraten als problematisch erweisen.

Der Politikwissenschaftler Karl-Rudolf Korte warnt davor, die bundespolitischen Konsequenzen der Landtagswahl in Nordrhein-Westfalen zu überschätzen. "Bis zur Bundestagswahl kann noch viel passieren", sagte Korte. "Vier Wochen nach der Wahl interessiert das NRW-Ergebnis kaum noch."

Allerdings brauche die SPD rechtzeitig vor der Wahl im September die "Kraft einer zündenden Idee". Das Thema soziale Gerechtigkeit reiche nicht aus in einer Gesellschaft, in der ein relativ hohes Maß an Zufriedenheit herrsche.

Die Zugkraft des SPD-Spitzenkandidaten Martin Schulz habe zwar nachgelassen. "Die Flitterwochen sind vorbei. Aber Schulz bleibt immer noch Projektionsfläche für viele Hoffnungen in der Partei", sagte Korte.

Absage an Linkspartei aus "Panik"

In NRW habe sich die Ausgangslage gedreht. "Ministerpräsidentin Hannelore Kraft ist nicht mehr abhängig von Schulz, sondern umgekehrt", sagte Korte. Selbst wenn die SPD die Regierung in Düsseldorf abgeben müsste, sei die Bundestagswahl noch nicht zwangsläufig verloren. "Dass es dann superschwer wird, ist natürlich naheliegend".

Die Landtagswahlen im Saarland und in Schleswig-Holstein hätten gezeigt, dass die CDU vor allem mit regionalen Themen punkten konnte. Dass sich Kraft kurz vor dem Wahltermin nun von einer Koalition mit der Linken distanziert hat "wirkt nicht sehr souverän, sondern eher wie Panik".


Der FDP sei es mit der Person Christian Lindner gelungen, Bundes- und Landespolitik zu verbinden. Dass der Spitzenkandidat Lindner am Ende nach Berlin gehen dürfte, scheine die Wähler in NRW nicht zu stören. Ihr Ziel müsse sein, klar vor den Grünen zu landen.

Die Öko-Partei habe es nicht geschafft, für die Menschen zentrale Themen wie Infrastruktur, Mobilität und innere Sicherheit zu besetzen, so Korte. "Das ist eine ganz ganz schwierige Ausgangslage für die Grünen."

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Mit Echtgold-Dekor! 18-teiliges Kaffeeservice „Christmas“
nur 59,99 € bei Weltbild
Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017