Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland >

Fall Anis Amri: Opfervertreter fordern 100 Millionen Euro

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

LKA-Affäre im Fall Amri  

Anwalt fordert 100 Millionen Euro Entschädigung

21.05.2017, 18:01 Uhr | MHa, dpa-AFX

Berlins Innensenator hatte erklärt, im Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri gebe es einen Vertuschungsverdacht gegen Mitarbeiter des LKA Berlin. (Screenshot: Reuters)
Opposition wirft Senat Ausweichen im Fall Amri vor

Berlins Innensenator hatte erklärt, im Fall des Berliner Weihnachtsmarkt-Attentäters Anis Amri gebe es einen Vertuschungsverdacht gegen Mitarbeiter des LKA Berlin.

Opposition wirft Senat Ausweichen im Fall Anis Amri vor (Quelle: Reuters)


Nach dem Bekanntwerden von Manipulationen im Fall Anis Amri beim Berliner Landeskriminalamt (LKA) fordert ein Opfervertreter eine Entschädigung von 100 Millionen Euro.

"Wir haben es hier wohl mit einem glasklaren Fall von Amtshaftung zu tun", sagte Rechtsanwalt Andreas Schulz. Mit der Forderung reagiert er auf die vom Berliner Innensenator Andreas Geisel (SPD) bekannt gemachten Vertuschungen.

LKA-Beamte hatten laut Geisels nach dem Anschlag vom 19. Dezember mit zwölf Toten Ermittlungsakten manipuliert, womöglich um die verpasste Gelegenheit einer Festnahme des Attentäters Amri mehrere Wochen vor dem Anschlag zu kaschieren. Den Beamten drohen strafrechtliche Konsequenzen und Disziplinarmaßnahmen.

Schulz beruft sich bei seiner Forderung auf ein Gutachten des Wissenschaftlichen Diensts des Bundestags. Demnach entsteht ein Amtshaftungsanspruch, wenn Staatsdiener einen Schaden verursachen. Der Anwalt erwägt deshalb auch, die beschuldigten Beamten wegen fahrlässiger Tötung anzuzeigen. "Hätte man Amri im November verhaftet, so wäre es wohl nie zu diesem fürchterlichen Anschlag gekommen", sagte Schulz.

De Maizière pocht auf Aufklärung

Bundesinnenminister Thomas de Maizière drängt unterdessen auf eine Klärung der Vorwürfe. Im Raum steht der Verdacht, dass Amri für eine Sicherheitsbehörde tätig war. "Ich erwarte von den Beteiligten im Land Berlin eine umfassende und unverzügliche Aufklärung, die selbstverständlich auch die Frage der Verantwortlichkeiten umfasst", sagte der CDU-Politiker.

Die im Raum stehenden Vorwürfe seien gravierend. Vor allem die Frage, ob Amri als V-Mann einer Sicherheitsbehörde auf Landesebene tätig war oder angeworben werden sollte und ob es deshalb zu einem Vertuschungsversuch kam, müsse jetzt schnell geklärt werden. Die Aufklärung müsse selbstverständlich auch die Frage eines möglichen Motivs umfassen: "schon um Spekulationen jedweder Natur den Boden zu entziehen".

Für den Bund hat das Innenministerium eine V-Mann-Tätigkeit Amris ausgeschlossen. "Für die Sicherheitsbehörden in meinem Bereich gibt es dafür nach den mir vorliegenden Informationen keinerlei Anhaltspunkte", sagte de Maizière.

De Maizière in der Kritik

Die innenpolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Irene Mihalic, sieht auch de Maizière in der Verantwortung. "Anis Amri war mehrfach Thema im Gemeinsamen Terrorabwehrzentrum. Warum wurde er dennoch nicht gestoppt? Das ist eine noch immer offene Frage." Daher gehe es auch um ein mögliches Versagen des Innenministers, sagte Mihalic.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Harte Schale, kalter Kern: Bauknecht Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017