Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland > Außenpolitik >

Türkei-Kritik: Türkischer Außenminister verhöhnt Gabriel und SPD

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

"Panik" wegen der Umfragewerte  

Türkischer Außenminister verhöhnt Gabriel und SPD

13.09.2017, 11:49 Uhr | dpa, pdi

Türkei-Kritik: Türkischer Außenminister verhöhnt Gabriel und SPD. Die Äußerungen von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel und der Außenminister der Türkei, Mevlüt Cavusoglu, heizen den Konflikt weiter an.  (Quelle: dpa)

Die Äußerungen von Bundesaußenminister Sigmar Gabriel und der Außenminister der Türkei, Mevlüt Cavusoglu, heizen den Konflikt weiter an. (Quelle: dpa)

Der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu führt die Türkei-Kritik seines deutschen Kollegen Sigmar Gabriel auf die schlechten Umfragewerte der SPD vor der Bundestagswahl zurück.Trotzdem hat er auch warme Worte für seinen deutschen Kollegen.

"Wir verstehen, dass seine Partei mit über 30 Prozent Unterstützung begonnen hat und jetzt nach Umfragen auf 22 Prozent gefallen ist", sagte Cavusoglu in Ankara. "Aber ich bin nicht derjenige, der dafür verantwortlich ist." Wenn Gabriel in dieser "Panik" denke, dass ihm Angriffe gegen die Türkei Stimmen brächten, liege er seiner Meinung nach falsch. Gabriels Verhalten passe zwar nicht zu einem Außenminister, er betrachte ihn aber weiterhin als "meinen Freund".

Cavusoglu kritisierte erneut, dass in Deutschland Wahlkampf mit der Türkei betrieben werde. "Gäbe es die Türkei nicht, würden sich deutsche Politiker wohl schwer tun, Stoff für ihren Wahlkampf zu finden", sagte er. "Es ist so, als gehe es bei der Wahl um die Türkei oder als würde die Wahl in der Türkei stattfinden." Der Außenminister betonte: "Mit Drohungen, Erpressungen oder Druck kann man von der Türkei keine Ergebnisse bekommen." Zwar habe in der Vergangenheit auch die Türkei Deutschland kritisiert. Ankara sei aber stets an einem Ausbau der Beziehungen zu Berlin gelegen gewesen.

Cavusoglu fügte in einer versöhnlich wirkenden Note hinzu: "Wahlen vergehen, aber Freundschaft ist dauerhaft." Er hoffe, dass die Beziehungen nach der Wahl wieder wie "in alten Zeiten" würden. Welche Zeiten der Minister damit genau meinte, sagte er nicht. Die bilateralen Beziehungen verschlechtern sich seit längerem.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
NIVEA Duftkerze für perfekte Wohlfühlmomente
ideal auch als Geschenk - jetzt auf NIVEA.de
Shopping
Jetzt portofrei Weihnachts- geschenke bestellen!
schnell zu JAKO-O.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017