Sie sind hier: Home > Politik > Deutschland >

Innenminister de Maizière verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen

...

Israel-Fahnen verbrannt  

De Maizière spricht von inakzeptablen Vorfällen

11.12.2017, 09:28 Uhr | dpa

Innenminister de Maizière verurteilt Verbrennung von Israel-Fahnen. Sonntag in Berlin-Neukölln: Demonstranten verbrennen eine Fahne mit Davidstern. (Quelle: dpa/Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V.)

Sonntag in Berlin-Neukölln: Demonstranten verbrennen eine Fahne mit Davidstern. (Quelle: Jüdisches Forum für Demokratie und gegen Antisemitismus e.V./dpa)

Bei zwei Kundgebungen in Berlin werden israelische Flaggen verbrannt. Innenminister de Maizière ist empört und spricht von inakzeptablen Vorfällen.

Bundesinnenminister Thomas de Maizière hat das Verbrennen israelischer Fahnen bei Anti-Israel-Protesten in Berlin scharf verurteilt. Deutschland sei "dem Staat Israel und allen Menschen jüdischen Glaubens in ganz besonderer Weise verbunden", sagte der CDU-Politiker der "Bild"-Zeitung. "Wir akzeptieren nicht, wenn Juden oder der Staat Israel auf diese beschämende Weise beleidigt werden."

Bei einer pro-palästinensischen Demonstration waren am Freitag am Brandenburger Tor israelische Flaggen verbrannt worden. Zehn Menschen wurden festgenommen, zudem Ermittlungen wegen der Verletzung von Hoheitszeichen ausländischer Staaten eingeleitet. Anlass der Kundgebung war die von US-Präsident Donald Trump verkündete Anerkennung Jerusalems als alleinige Hauptstadt Israels. 

Außerdem ging am Sonntagabend am Rande eines Protestzuges von Berlin-Neukölln nach Kreuzberg erneut eine israelische Fahne in Flammen auf. An der Kundgebung nahmen rund 2500 Demonstranten teil.

Die Bundesregierung sei sich "der besonderen Lage im Nahen Osten bewusst", sagte Innenminister de Maizière der "Bild"-Zeitung. "Auch und besonders vor diesem Hintergrund verurteilen wir es auf das Schärfste, wenn im Rahmen der Demonstration Gewalt verübt wird und israelische Flaggen verbrannt werden. In Deutschland gelten die Meinungs- und Versammlungsfreiheit. Diese Freiheiten müssen aber friedlich ausgeübt werden."

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
20% auf Mode mit dem Code 11586 - nur bis zum 26.04.18
gefunden auf otto.de
Anzeige
Endlich wieder Frühlingsgefühle! Jetzt bei Manufactum
alles für den Garten entdecken
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018