Sie sind hier: Home > Nachrichten > Deutschland > Umfragen >

Aufwind dank Martin Schulz: SPD kratzt in Umfrage an 30-Prozent-Marke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rot-Rot-Grün in Reichweite  

SPD kratzt in Umfrage an 30-Prozent-Marke

05.02.2017, 10:44 Uhr | dpa, AFP

Aufwind dank Martin Schulz: SPD kratzt in Umfrage an 30-Prozent-Marke. Martin Schulz auf einer SPD-Veranstaltung am Wochenende in Hessen. (Quelle: dpa)

Martin Schulz auf einer SPD-Veranstaltung am Wochenende in Hessen. (Quelle: dpa)

Der Aufschwung der SPD mit dem neuen Kanzlerkandidaten Martin Schulz geht weiter: In einer Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Emnid für "Bild am Sonntag" haben die Sozialdemokraten den Abstand auf die Union auf nur noch vier Prozentpunkte verkürzt.

Die SPD schoss in der Umfrage um sechs Punkte nach oben auf nun 29 Prozent. Zugleich sackten CDU/CSU um vier Punkte auf 33 ab. So nah beieinander hatten die beiden großen Parteien zuletzt in einer Emnid-Umfrage im Juli 2012 gelegen - mehr als ein Jahr vor der letzten Bundestagswahl. 

Unter dem SPD-Boom müssen bei Emnid neben der Union auch Grüne und Linke leiden. Die beiden Oppositionsparteien verlieren jeweils zwei Punkte auf acht Prozent. Konstant bleiben demnach die AfD mit elf Prozent und die FDP mit sechs Prozent. Mit zusammen 45 Prozent rückt eine Mehrheit für Rot-Rot-Grün erstmals seit langer Zeit wieder in Reichweite.

"Eine so starke Verschiebung ist einmalig" 

Emnid-Meinungsforscher Torsten Schneider-Haase sagte der "Bild am Sonntag": "Martin Schulz gelingt es, vor allem ehemalige SPD-Wähler zurückzugewinnen und sie emotional anzusprechen. Eine so starke Verschiebung der Parteipräferenzen binnen einer Woche ist einmalig."

Kurz vor dem sogenannten Friedensgipfel von CDU und CSU reagierte der Innenpolitiker Wolfgang Bosbach alarmiert angesichts des Umfrageabsturzes der Union. Bosbach sprach von einem "Weckruf". Die Union brauche einen klaren politischen Kurs. "Wir müssen aufpassen, dass wir nicht auf der Suche nach einem neuen Wähler zwei Stammwähler verlieren", warnte er.

Bei der Frage, wen die Bürger direkt zum Kanzler wählen würden, liegt in der Emnid-Erhebung die Amtsinhaberin Angela Merkel (CDU) mit 41 Prozent weiterhin vor dem Herausforderer Schulz (38 Prozent). Im jüngsten ARD-Deutschlandtrend hatten sich dagegen 50 Prozent für Schulz ausgesprochen und nur 34 Prozent für Merkel.

Für den Sonntagstrend hat Emnid nach eigenen Angaben zwischen dem 26. Januar und dem 2. Februar 2233 repräsentativ ausgewählte Personen befragt. Für die Umfrage zu Schulz/Merkel wurden am 2. Februar 500 repräsentativ ausgewählte Personen befragt.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Wir bitten um Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige

Shopping
Shopping
Ihr neues Kraftpaket mit dem roten Ring
OTTO.de
Shopping
Highspeed-Surfen für nur 19,95 € mtl. im 1. Jahr*
www.telekom.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017