Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Geisterfahrer von Offenburg war betrunken

...

Geisterfahrer von Offenburg war betrunken

22.11.2012, 13:41 Uhr | dapd

Geisterfahrer von Offenburg war betrunken. Der Geisterfahrer von Offenburg war betrunken (Quelle: dapd)

Der Geisterfahrer von Offenburg war betrunken (Quelle: dapd)

Der Geisterfahrer, der bei einem Unfall auf der Autobahn 5 bei Offenburg fünf Menschen mit in den Tod gerissen hat, stand unter erheblichem Alkoholeinfluss. Bei der Obduktion wurde bei dem 20-Jährigen eine Alkoholkonzentration im Blut von 1,9 Promille festgestellt, teilte die Polizei mit.

Bei der Frontalkollision waren am vergangenen Sonntagmorgen der junge Mann sowie fünf Insassen eines Sammeltaxis ums Leben gekommen. Laut Zeugenberichten war der junge Mann bis zum frühen Morgen zusammen mit Bekannten durch Lokale gezogen.

Ob der Alkoholpegel die Ursache für den Unfall gewesen sei, könne noch nicht abschließend beurteilt werden, hieß es von Seiten der Polizei. Dass der 20-Jährige durch den Unfall Selbstmord begehen wollte, schließen die Ermittler mittlerweile aus. Es wurde kein Abschiedsbrief gefunden. Zum Unfallzeitpunkt herrschte teils dichter Nebel.

Ermittler wollen weitere Zeugen befragen

Zur Klärung der Unfallursache hat die Offenburger Polizei eine achtköpfige Ermittlungsgruppe eingesetzt, die die letzten Stunden im Leben des Unfallverursachers "minutiös nachvollzogen" hat. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich allerdings mehrere Personen gemeldet, die noch befragt werden müssten, teilte ein Sprecher mit.

Foto-Show: Horror-Unfall auf der A5

Alle bei dem Unfall Getöteten sollen obduziert werden. Laut Polizei sind die Untersuchungen der Rechtsmediziner der Universität Freiburg weitgehend abgeschlossen.

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen geplant

Als Reaktion auf den schweren Unfall hat das Land Baden-Württemberg zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen an den Autobahnen im Land angeordnet. Bis Ende Juni 2013 sollen auf allen Autobahnausfahrten deutlich sichtbare Pfeilmarkierungen auf der Fahrbahn angebracht werden. Durch sie sollen Autofahrer erkennen, wenn sie in der falschen Richtung unterwegs sind.

Außerdem prüfen die Behörden, ob an allen Autobahnausfahrten und Rastanlagen im Land jeweils zwei Einfahrt-Verboten-Schilder davor warnen, in der falschen Richtung auf die Autobahn zu fahren. Diese doppelte Beschilderung ist in Baden-Württemberg vorgeschrieben.

Liebe Leserin, lieber Leser, bei t-online.de können Sie die meisten Artikel kommentieren. Einige Themen sind allerdings nicht kommentierbar. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion. Weitere Hinweise finden Sie in unserer Netiquette. Wir danken für Ihr Verständnis.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages
Waffe versagt 
Neue Bilder von Panne bei Militärparade aufgetaucht

Die Rakete zieht eine kleine Spirale und plumpst dann einfach ins Meer. Video


Shopping
Shopping 
Die neue Kollektion ist da - jetzt bei GERRY WEBER

Modische Raffinesse, stilsichere Formen und harmonische Farben. zum Special

Shopping 
MADELEINE - Entdecken Sie die Herbst-Trends 2015

Gekonnte Stilbrüche und samtig schimmernde Materialien bei MADELEINE.

Shopping 
Gemütliche Liegeplätze für Ihre Lieblinge

Jetzt bis zu 10 % mit Gutscheinen beim Kauf von Liegeplätzen sparen. Online bei fressnapf.de!

tchibo.deOTTObonprix.deESPRITBAURCECILzalando.dedouglas.deKlingel.de
THEMEN VON A BIS Z