Startseite
Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Geisterfahrer von Offenburg war betrunken

...

Geisterfahrer von Offenburg war betrunken

22.11.2012, 14:41 Uhr | dapd

Geisterfahrer von Offenburg war betrunken. Der Geisterfahrer von Offenburg war betrunken (Quelle: dapd)

Der Geisterfahrer von Offenburg war betrunken (Quelle: dapd)

 

Der Geisterfahrer, der bei einem Unfall auf der Autobahn 5 bei Offenburg fünf Menschen mit in den Tod gerissen hat, stand unter erheblichem Alkoholeinfluss. Bei der Obduktion wurde bei dem 20-Jährigen eine Alkoholkonzentration im Blut von 1,9 Promille festgestellt, teilte die Polizei mit.

Bei der Frontalkollision waren am vergangenen Sonntagmorgen der junge Mann sowie fünf Insassen eines Sammeltaxis ums Leben gekommen. Laut Zeugenberichten war der junge Mann bis zum frühen Morgen zusammen mit Bekannten durch Lokale gezogen.

Ob der Alkoholpegel die Ursache für den Unfall gewesen sei, könne noch nicht abschließend beurteilt werden, hieß es von Seiten der Polizei. Dass der 20-Jährige durch den Unfall Selbstmord begehen wollte, schließen die Ermittler mittlerweile aus. Es wurde kein Abschiedsbrief gefunden. Zum Unfallzeitpunkt herrschte teils dichter Nebel.

Ermittler wollen weitere Zeugen befragen

Zur Klärung der Unfallursache hat die Offenburger Polizei eine achtköpfige Ermittlungsgruppe eingesetzt, die die letzten Stunden im Leben des Unfallverursachers "minutiös nachvollzogen" hat. Nach einem Zeugenaufruf hätten sich allerdings mehrere Personen gemeldet, die noch befragt werden müssten, teilte ein Sprecher mit.

Foto-Show: Horror-Unfall auf der A5

Alle bei dem Unfall Getöteten sollen obduziert werden. Laut Polizei sind die Untersuchungen der Rechtsmediziner der Universität Freiburg weitgehend abgeschlossen.

Zusätzliche Sicherheitsmaßnahmen geplant

Als Reaktion auf den schweren Unfall hat das Land Baden-Württemberg zusätzliche Sicherheitsvorkehrungen an den Autobahnen im Land angeordnet. Bis Ende Juni 2013 sollen auf allen Autobahnausfahrten deutlich sichtbare Pfeilmarkierungen auf der Fahrbahn angebracht werden. Durch sie sollen Autofahrer erkennen, wenn sie in der falschen Richtung unterwegs sind.

Außerdem prüfen die Behörden, ob an allen Autobahnausfahrten und Rastanlagen im Land jeweils zwei Einfahrt-Verboten-Schilder davor warnen, in der falschen Richtung auf die Autobahn zu fahren. Diese doppelte Beschilderung ist in Baden-Württemberg vorgeschrieben.

 
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Nachricht
Anzeige
Video des Tages
Forscher bestätigen 
Krähen sind so schlau wie 7-jährige Kinder

Laut einer Studie haben die Vögel ein erstaunliches Verständnis für Physik. Video

Zu Gast bei den Feuersteins 
Ein Leben wie in der Zeit um 3000 v. Chr.

Feuermachen, Flintschlagen - Ein Camp im Norden Deutschlands macht es möglich. mehr

Drei-Tages-Wettervorhersage

Shopping 
Von jenseits der sieben Weltmeere

8 Fl. Spitzenwein aus Übersee statt 62,10 € für nur 44,- €. Versandkostenfrei bei TVINO.

Anzeige


Anzeige