Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Schafe schützen: CSU-Minister will Wölfe zum Abschuss freigeben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schafe schützen  

CSU-Minister will Wölfe zum Abschuss freigeben

28.07.2017, 11:26 Uhr | AFP, pdi

Schafe schützen: CSU-Minister will Wölfe zum Abschuss freigeben.  Ein Rudel Wölfe im Wildpark in Poing (Bayern). (Quelle: dpa)

Ein Rudel Wölfe im Wildpark in Poing (Bayern). (Quelle: dpa)

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU) hat sich erneut für einen regional begrenzten Abschuss von Wölfen ausgesprochen.

"Der Wolf darf nicht pauschal als unantastbar betrachtet werden", sagte Schmidt der "Passauer Neuen Presse". "Dort, wo er in zu großer Zahl auftritt und als Raubtier Schneisen in Nutztierbestände reißt, kann eine begrenzte Abschussquote helfen. Wir müssen besonders die Schafe schützen."

Der Wolf habe keine natürlichen Feinde in Deutschland, sagte der Minister. Die Zahl der von Wölfen getöteten Schafe, Ziegen und Rinder in Deutschland habe sich von 2014 auf 2015 auf 714 mehr als verzwanzigfacht. "Für die Bestandsregulierung brauchen wir ein wirksames Wolfsmanagement, das die regionalen Gegebenheiten berücksichtigt." Illegale Abschüsse verurteile Schmidt indes "scharf".

Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). (Quelle: dpa)Bundeslandwirtschaftsminister Christian Schmidt (CSU). (Quelle: dpa)

Naturschützer in Deutschland teilen Schmidts Auffassung nicht. "Der Wolf ist nach nationalem und internationalem Recht streng geschützt. In Deutschland kann es für ihn derzeit überhaupt keine Abschussquote geben, das weiß auch Minister Schmidt. Aber glücklicherweise ist er auch gar nicht zuständig für den Wolf", sagt NABU-Bundesgeschäftsführer Leif Miller gegenüber t-online.de. Es wäre falsch, den Landwirten jetzt vorzugaukeln, mit dem Abschuss eines einzelnen Wolfes sei ihnen geholfen. "Der Rest des Rudels wird dadurch keine Angst vor Weidetieren bekommen." Statt dessen sei es wichtig, die Tierhalter stärker beim Schutz ihrer Herden, beispielsweise durch spezielle Zäune und Herdenschutzhunde, zu unterstützen und diese Maßnahmen ausreichend zu finanzieren.

Der Wolf befindet sich in Deutschland seit Jahren wieder auf dem Vormarsch. Nach den aktuellsten Daten vom September vorigen Jahres wurden inzwischen 46 Rudel, 15 Wolfspaare sowie vier sesshafte Einzeltiere nachgewiesen. Wölfe sind streng geschützt und dürfen weder gefangen noch getötet werden. Wolfsangriffe auf Nutztiere entfachten immer wieder Diskussionen um eine Bejagung, es werden immer wieder auch illegal erschossene Tiere gefunden.

Liebe Leserin, lieber Leser, aktuell können zu diesem Thema keine neuen Kommentare abgegeben werden. Ab 6 Uhr können Sie hier wieder wie gewohnt diskutieren. Wir danken für Ihr Verständnis.
Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.
Neue Kommentare laden
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017