Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

Fukushima: Unterirdischer Eiswall vor Fertigstellung

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Unglücks-AKW Fukushima  

Unterirdische Eismauer vor der Fertigstellung

22.08.2017, 14:18 Uhr | AFP

Fukushima: Unterirdischer Eiswall vor Fertigstellung. Duch den Eiswall soll die Menge an täglich eindringendem Grundwasser weniger als hundert Kubikmeter betragen. (Archiv) (Quelle: dpa/Tom Curley)

Duch den Eiswall soll die Menge an täglich eindringendem Grundwasser weniger als hundert Kubikmeter betragen. (Archiv) (Quelle: Tom Curley/dpa)

Eine riesige Wand aus Eis soll verhindern, dass Grundwasser in die AKW-Ruine in Fukushima eindringen kann. Die unterirdische Mauer steht kurz vor der Fertigstellung.

Der Betreiber des havarierten Atomkraftwerks an der Ostküste Japans pumpte am Dienstag Kühlmittel in die verbleibenden sieben Meter Erdreich. Danach soll der 1,5 Kilometer lange und 30 Meter tiefe Eiswall, der die Reaktor-Unglücksstelle umschließt, fertiggestellt sein.

Bislang dringen täglich etwa 140 Kubikmeter Grundwasser in atomar verseuchten Grund. Der 34,5 Milliarden Yen (380 Millionen Euro) teure Eiswall wird von der japanischen Regierung finanziert.

Die unterirdische Mauer ist seit März 2016 im Bau und wird nach Angaben von Beobachtern erst in zwei Monaten komplett gefroren sein. Sie soll verhindern, dass das Grundwasser aus den Bergen in die Unfallstelle dringt, verseucht wird und in den Pazifik fließt. Der Akw-Betreiber Tepco pumpt das kontaminierte Wasser bislang aus und lagert es in Tanks.

Zweifel an der Wirksamkeit

"Wenn der Eiswall fertiggestellt ist, schätzen wir, dass die Menge an täglich eindringendem Grundwasser weniger als hundert Kubikmeter betragen wird", erklärte eine Tepco-Sprecherin. Doch Beobachter stellen die Effektivität des bislang unerprobten Verfahrens in Frage.

In Fukushima ereignete sich nach einem schweren Erdbeben und einem Tsunami im März 2011 das schlimmste Atomunglück seit der Tschernobyl-Katastrophe 1986. Tepco und die Regierung schätzen, dass sie rund 40 Jahre brauchen werden, um die Schäden zu beheben.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Beko Haushaltsgeräte
OTTO.de
Shopping
MagentaZuhause für 19,95 € mtl. im 1. Jahr bestellen
zur Telekom
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017