Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama >

NRW: Autofahrer stirbt bei Zusammenstoß mit ICE in Bönen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bahn-Unglück bei Dortmund  

Autofahrer stirbt nach Zusammenstoß mit ICE

02.09.2017, 13:14 Uhr | dpa, jmt

NRW: Autofahrer stirbt bei Zusammenstoß mit ICE in Bönen. Bei einem Zusammenstoß mit einem ICE an einem Bahnübergang ist ein Autofahrer gestorben. (Quelle: dpa/Rainer Jensen)

Bei einem Zusammenstoß mit einem ICE an einem Bahnübergang ist ein Autofahrer gestorben. (Quelle: Rainer Jensen/dpa)

In der Nähe von Dortmund  ist am Freitagabend um kurz nach 19 Uhr ein ICE in einen PKW gekracht. Der Wagen wurde 20 Meter weit geschleudert, der Autofahrer ist dabei gestorben, wie die Polizei mitteilte.

Der ICE war am Freitagabend auf dem Weg von Berlin nach Köln. Auf einem Bahnübergang nahe Bönen in Nordrhein-Westfalen befand sich noch ein Auto. Der Lokführer konnte nicht mehr rechtzeitig bremsen - es kam zum Zusammenstoß. Die rund 250 Fahrgäste blieben nach Angaben der Bahn unverletzt. Das Auto wurde bei dem Zusammenprall rund 20 Meter weiter in eine Böschung geschleudert.

Genauere Angaben zu dem getöteten Autofahrer machte die Polizei am Samstagmorgen zunächst nicht. Auch die Unfallursache sei noch völlig unklar. Der Bahnübergang war mit einer Halbschranke und Blinklicht gesichert, hieß es bei der Bahn. Die Anlage sei voll funktionstüchtig gewesen.

Strecke war drei Stunden gesperrt

Die Strecke war rund drei Stunden zwischen den Bahnhöfen Hagen und Hamm in Westfalen gesperrt. Die Züge wurden nach Angaben der Bahn umgeleitet. Im Fernverkehr waren die Verbindungen zwischen Köln und Berlin sowie zwischen Köln und Dresden betroffen. Auf beiden Strecken kam es zu Verspätungen. Gegen 22.12 Uhr waren die Bergungsarbeiten beendet und der Streckenabschnitt wieder freigegeben. Der Verkehr lief den Angaben nach wieder ganz normal.

Ein weiterer Autofahrer entging in Nordrhein-Westfalen nur ganz knapp einem Zusammenstoß mit einem Zug. Der 75-Jährige habe an einem Bahnübergang in Lippe das rote Blinklicht und die sich senkende Schranke übersehen, teilte die Polizei mit. Er durchbrach mit seinem Auto die Schranke, riss sie ab und blieb direkt hinter dem Übergang stehen. Nur etwa 30 Sekunden später raste der Zug vorbei, die abgebrochene Schranke riss den Tank des Zugs auf. Dieser konnte trotzdem bis zum nächsten Bahnhof weiterfahren. Verletzt wurde niemand.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Jetzt stylische Jacken für Herbst & Winter entdecken
neue Kollektion bei TOM TAILOR
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017