Sie sind hier: Home > Panorama >

Westliche Alpen: Zwei Menschen sterben in Lawinen

...

Zwei Unglücke in den Alpen  

Vater und Tochter sterben unter Lawine

18.02.2018, 21:03 Uhr | AFP, dpa

Westliche Alpen: Zwei Menschen sterben in Lawinen. Lawinenunglück in der Schweiz: Mit einem Helikopter haben Einsatzkräfte zwei Menschen gerettet. (Quelle: dpa/Valentin Flauraud)

Lawinenunglück in der Schweiz: Mit einem Helikopter haben Einsatzkräfte zwei Menschen gerettet. (Quelle: Valentin Flauraud/dpa)

Mehrere Lawinen in den westlichen Alpen haben insgesamt neun Menschen verschüttet. Zwei französische Skifahrer sterben. In der Schweiz können Menschen gerettet werden.

Ein 44-jähriger Vater und seine elfjährige Tochter sind beim Skifahren in den französischen Alpen von einer Lawine verschüttet worden. Sie waren trotz Fahrverbot auf der Piste und wurden in der Nähe des Wintersportortes Val-d'Isère von den Schneemassen mitgerissen. Beide starben.

Trotz Verbot auf der Piste unterwegs

Laut dem Pistenverantwortlichen des Skiorts seien insgesamt sieben Menschen dort unterwegs gewesen. "Leider waren Personen trotz der Verbote auf die Piste gefahren und wurden mitgerissen", sagte Cécile Ferrando vom örtlichen Tourismusbüro dem Sender. "Einige wurden verschüttet, andere umgeworfen."

Rettungskräfte seien sehr schnell am Unfallort gewesen, doch für den Vater und seine Tochter kam jede Hilfe zu spät. Val-d'Isère liegt in der Savoyen-Region nahe der italienischen Grenze. Das Schweizer Kanton Wallis, wo zwei Menschen am Sonntag einen Lawinenabgang überlebten, ist nicht fern.

Zweites Lawinenunglück in der Schweiz

Ebenfalls von einer Lawine verschüttet wurden am Sonntag zwei Skiwanderer im Schweizer Kanton Wallis. Das Unglück habe sich in etwa 2500 Metern Höhe bei Finhaut ereignet, wie die Kantonspolizei mitteilte. Finhaut liegt etwa 90 Kilometer südöstlich von Genf. Beide konnten gerettet werden und wurden verletzt in ein Krankenhaus gebracht. zunächs5t hatte die Polizei von zehn Verschütteten berichtet. Diese Befürchtungen bestätigten sich alelrdings nicht.

Im gesamten Kanton Wallis herrscht derzeit eine erhöhte Lawinengefahr. Es gilt die Warnstufe drei auf der fünfstufigen Skala. Am Sonntag waren außerhalb der gesicherten Pisten bereits mehrere Lawinen abgegangen. Die Polizei rief zur Vorsicht auf.

Verwendete Quellen:
  • dpa
  • AFP
  • Ein Bericht des französischen Fernsehsenders Bfmtv
  • weitere Quellen
    weniger Quellen anzeigen

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Anzeige
Die Taille im Mittelpunkt: der Blickfänger im Frühling
zu ESPRIT
Anzeige
Naomi Campbells Kollektion bei TOM TAILOR
entdecken Sie jetzt die exklusive Mode
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018