Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Busse für Urlauber: Bali bereitet sich auf Vulkanausbruch vor

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

100 Busse für Touristen  

Bali bereitet sich auf Vulkanausbruch vor

27.09.2017, 15:23 Uhr | dpa

Busse für Urlauber: Bali bereitet sich auf Vulkanausbruch vor. Ein Balinesin bringt in Karangasem (Indonesien) Opfergaben in einen Tempel der 10 Kilometer des Vulkans Mount Agung entfernt liegt. Auf der indonesischen Ferieninsel Bali wächst die Furcht vor einem gewaltigen Vulkanausbruch. (Quelle: dpa/Firdia Lisnawati)

Ein Balinesin bringt in Karangasem (Indonesien) Opfergaben in einen Tempel der 10 Kilometer des Vulkans Mount Agung entfernt liegt. Auf der indonesischen Ferieninsel Bali wächst die Furcht vor einem gewaltigen Vulkanausbruch. (Quelle: Firdia Lisnawati/dpa)

Wegen des möglichen Ausbruchs des Vulkans Mount Agung werden auf der indonesischen Ferieninsel Bali 100 Busse für Touristen bereitgestellt. Das Auswärtige Amt warnt vor möglichen Beeinträchtigungen des Flugverkehrs.

Die Touristen sollen im Bedarfsfall über die Nachbarinseln Java und Lombok nach Hause fliegen können, wie das Verkehrsministerium am Mittwoch mitteilte. Bereits seit Ende vergangener Woche wird befürchtet, dass der mehr als 3000 Meter hohe Vulkan jederzeit ausbrechen kann. Rund um den Berg haben inzwischen mehr als 80.000 Menschen ihre Unterkünfte verlassen.

Trotz der Gefahr läuft der Flugbetrieb auf Balis Internationalem Flughafen nahe der Inselhauptstadt Denpasar normal. Nach Angaben der Behörden könnten aber zehn Flughäfen als Ausweichstationen genutzt werden, falls bei einer Eruption Aschewolken Starts und Landungen verhindern. Der Vulkan befindet sich in etwa 75 Kilometern Entfernung vom Internationalen Flughafen. Dort in der Nähe sind auch die meisten Urlauberorte. Pro Jahr kommen mehr als fünf Millionen Touristen auf die Insel.

Auswärtiges Amt warnt vor Behinderungen des Flugverkehrs

Das Auswärtige Amt warnte am Mittwoch ebenfalls davor, dass es bei einem Ausbruch des Vulkans "zu Behinderungen des Flugverkehrs und der Schließung des Flughafens Denpasar kommen" könnte. Urlauber sollten deshalb "engen Kontakt mit ihrem Reiseveranstalter bzw. ihrer Fluggesellschaft halten, die lokalen Medien verfolgen und den Anweisungen lokaler Behörden unbedingt Folge leisten".

Der letzte Ausbruch des Mount Agung liegt bereits mehr als ein halbes Jahrhundert zurück. Die Eruption 1963/64 dauerte insgesamt länger als ein Jahr. Mehr als 1100 Menschen kamen damals ums Leben. Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring. In dem Gebiet treffen verschiedene Platten der Erdkruste aufeinander. In dem Inselstaat gibt es insgesamt etwa 130 aktive Vulkane.

Liebe Leser, bitte melden Sie sich an, um diesen Artikel kommentieren zu können. Mehr Informationen.

Kommentare

(0)
Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Neu: NIVEA PURE SKIN Gesichtsreinigungsbürste
jetzt versandkostenfrei bestellen auf NIVEA.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017