Sie sind hier: Home > Panorama > Unglücke >

Bilanz der Zerstörung: "Friederike" hat Deutschland schwer getroffen

...

Bilanz der Zerstörung  

"Friederike" hat Deutschland schwer getroffen

19.01.2018, 14:35 Uhr | mvl, AFP

Sturmtief "Friederike" über Deutschland hinweggezogen (Screenshot: dpa)
Sturmtief "Friederike" über Deutschland hinweggefegt

Der Bahnverkehr soll sich nach und nach normalisieren.

Tödliche Unfälle, krasse Schäden, ein sich normalisierender Bahnverkehr: Sturmtief "Friederike" ist über Deutschland hinweggefegt. (Quelle: dpa)


Nach dem Durchzug von "Friederike" ziehen Meteorologen, Behörden und die Bahn Bilanz. Der Wintersturm war demnach nicht nur besonders stark, auch die Schäden sind enorm.

"Friederike" war einer der stärksten Stürme in Deutschland seit dem Orkan "Kyrill", der genau vor elf Jahren über Deutschland fegte. Der Deutsche Wetterdienst (DWD) sprach von einem "Orkan der Königsklasse". Nachdem am Donnerstagnachmittag der Fernverkehr bundesweit eingestellt worden war, rechnete die Deutsche Bahn nun für das Wochenende mit einer weitgehenden Normalisierung. Am Freitag waren alle Metropolen wieder erreichbar.

"Friederike" war am Donnerstag vor allem über den Westen, Norden und die Mitte Deutschlands gefegt und hatte erhebliche Schäden verursacht. Allein die Bahn sprach von Millionenschäden am Schienennetz und mehr als 200 beschädigten Streckenabschnitten. Dem DWD zufolge erreichte "Friederike" Spitzengeschwindigkeiten von knapp 138 Stundenkilometern im thüringischen Gera und sogar 203 Stundenkilometern auf dem Brocken.

Mindestens acht Menschen starben. In Sachsen-Anhalt erlagen am Donnerstagabend zwei Männer ihren schweren Verletzungen, einer war bei Sicherungsarbeiten von einem Hausdach abgestürzt, ein 34-Jähriger von einem umstürzenden Baum getroffen worden.

Bahn-Fernverkehr rollt wieder an

Im Osten Deutschlands waren am Freitag noch tausende Haushalte ohne Strom. Wie der Netzbetreiber Mitnetz Strom mitteilte, betraf dies noch rund 14.000 Kunden in Sachsen, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Brandenburg. Teilweise konnten die Mitarbeiter die Leitungen und Anlagen noch nicht erreichen, weil Straßen und Waldgebiete weiterhin blockiert oder gesperrt waren.

Nach der bundesweiten Einstellung des Fernverkehrs nahm die Deutsche Bahn am Freitag den Betrieb wieder auf. Im Süden Deutschlands verkehrten die Züge bereits seit dem Morgen weitgehend normal. Auch im Regionalverkehr wurde der Betrieb nach und nach wieder aufgenommen. Die Fahrgäste mussten sich aber weiterhin auf "erhebliche Einschränkungen" einstellen, vor allem in den besonders vom Sturm betroffenen Landesteilen wie Nordrhein-Westfalen.

Glatte Straßen sorgen für Unfälle

Nach dem Abzug des Sturms machten vor allem dem Norden noch Schnee und Glatteis zu schaffen, es gab zahlreiche Unfälle. In der Gemeinde Treia in Schleswig-Holstein verlor nach Polizeiangaben der Fahrer eines mit Getränkekisten beladenen Sattelzugs die Kontrolle über sein Fahrzeug. Der Auflieger des 40-Tonners landete in einem Wohn- und Geschäftshaus, das schwer beschädigt wurde. Eine Wand stürzte ein. Auch andernorts rutschten Lastwagen von den Straßen, fuhren sich fest oder kamen an Steigungen nicht mehr weiter.

In Thüringen berichtete die Autobahnpolizei am Freitagmorgen von zehn Unfällen binnen einer Stunde, weil Autofahrer trotz Schneefalls zu schnell fuhren. Im Landkreis Gotha geriet am Morgen ein mit sieben Schulkindern besetzter Transporter auf winterlicher Straße auf die Gegenfahrbahn und stieß dort mit einem Auto zusammen. Die Kinder sowie die Fahrer beider Wagen wurden verletzt.

Wetterlage für Stürme verantwortlich

Für die Häufung von schweren Stürmen in Deutschland seit September macht der DWD eine seit dem Herbst vorherrschende Westwetterlage verantwortlich. Dabei ziehen Tiefdruckgebiete in rascher Abfolge vom Nordatlantik meist von Island kommend über die Nordsee nach Südskandinavien und beeinflussen mit ihren Ausläufern Mitteleuropa. An ihrer Südflanke bilden sich bei großen Temperaturgegensätzen immer wieder Randtiefs, die sich dann zu Sturmtiefs entwickeln können.

Quelle:
- AFP

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Aktuelle Leserdiskussionen und Kommentare finden Sie auf unserer Übersichtsseite.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Stiefel, Regenschirme, Matsch- und Buddelhose u.v.m.
Regenbekleidung - neu bei Lidl.de
Angebote bei Lidl.de
Shopping
Digitales Fernsehen & High- speed-Surfen mit EntertainTV
zur Telekom
'Digitales Fernsehen & Highspeed-Surfen  mit EntertainTV!'
Shopping
Trend Black & White: finden Sie immer den passenden Look
jetzt entdecken bei KLINGEL.de
Klingel.de
Klingelbonprix.deOTTOCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
  • giga.de
  • erdbeerlounge.de
  • kino.de
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2018