Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Prüm (Eifel): Mutmaßlicher Taliban-Kämpfer festgenommen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Rheinland-Pfalz  

Polizei nimmt mutmaßlichen Taliban-Kämpfer fest

07.02.2017, 14:41 Uhr | dpa, t-online.de

In dem in der Eifel gelegenen Prüm hat die Polizei einen mutmaßlichen islamistischen Taliban-Kämpfer gefasst, der in Afghanistan bei zahlreichen Hinrichtungen geholfen haben soll. Der 21-Jährige sitzt nun in Untersuchungshaft. Ihm wird Beihilfe zum Mord vorgeworfen, teilte eine Sprecherin der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe mit.

Zuvor hatte die Zeitung "Trierischer Volksfreund" darüber berichtet.

Der Afghane soll sich 2014 den radikal-islamischen "Gotteskriegern" angeschlossen haben und Leibwächter eines "Kreisverwalters" gewesen sein, der auch Hinrichtungen veranlasste. Die Taliban wollen in Afghanistan einen Gottesstaat errichten.

Es ist die zweite Festnahme eines mutmaßlichen Taliban in Rheinland-Pfalz innerhalb von zwei Monaten. Anfang Dezember wurde ein 20-Jähriger verhaftet, der unter anderem an Kämpfen gegen afghanische Polizei- und Sicherheitsbehörden teilgenommen haben soll. Auch er sitzt in Untersuchungshaft. Über den genauen Ort der Festnahme gab es keinen Angaben.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Nach Wahlsieg der CDU 
Martin Schulz zur Saarland-Wahl: "Ziel nicht erreicht"

Die CDU hat die Landtagswahlen im Saarland klar gewonnen. Martin Schulz gibt zu, dass das Ergebnis für die SPD nicht zu beschönigen ist. Video



Anzeige
shopping-portal