Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Vater des Orly-Angreifers: "Mein Sohn war niemals ein Terrorist"

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vater des Orly-Angreifers  

"Mein Sohn war niemals ein Terrorist"

19.03.2017, 12:53 Uhr | dpa

Vater des Orly-Angreifers: "Mein Sohn war niemals ein Terrorist". Nach dere Attacke auf eine Soldatin am Pariser Flughafen Orly sichern Einsatzkräfte das Gelände. (Quelle: AP/dpa)

Nach dere Attacke auf eine Soldatin am Pariser Flughafen Orly sichern Einsatzkräfte das Gelände. (Quelle: AP/dpa)

Der Vater des bei einer Attacke auf eine Soldatin getöteten Angreifers vom Pariser Flughafen Orly widerspricht den ersten Erkenntnissen der Ermittler. "Mein Sohn war niemals ein Terrorist", sagte der Mann dem Radiosender Europe 1.

Der 39 Jahre alte Sohn habe getrunken und nicht gebetet. "Und unter dem Einfluss von Alkohol und Cannabis - da kommt man hin", meinte der Vater.

Der Vater war zuvor aus dem Polizeigewahrsam entlassen worden. Der Bruder und ein Cousin des 39-Jährigen würden hingegen immer noch festgehalten, berichtete die Nachrichtenagentur AFP Berufung auf Justizkreise.

"Habe eine Dummheit gemacht"

Der Sohn habe ihn am Samstagmorgen angerufen und um Verzeihung gebeten, berichtete der Vater weiter in dem Interview. "Ich habe eine Dummheit mit einem Gendarmen gemacht", habe der Sohn gesagt. Vor der Attacke auf dem Airport hatte der Angreifer bereits bei einer Polizeikontrolle in einem Vorort der Hauptstadt das Feuer eröffnet und einen Beamten verletzt.

Der vorbestrafte Täter hatte später am Flughafen Orly eine patrouillierende Soldatin angegriffen und bedroht. Zwei ihrer Kameraden hatten daraufhin das Feuer auf den Mann eröffnet und ihn erschossen. Eine Autopsie soll klären, ob der Angreifer unter Alkohol- oder Drogeneinfluss stand.

Hinweise auf Radikalisierung

Antiterror-Ermittler forschen auch nach den Motiven des Angreifers. Bei einem früheren Gefängnisaufenthalt hatte es Hinweise auf eine Radikalisierung gegeben.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Fähre rammt Kaimauer 
Ölteppich nach Fährenunfall vor Gran Canaria

Es wurden Hafen-Tankleitungen beschädigt, aus denen rund 60.000 Liter Treibstoff ins Meer flossen. Video



Anzeige
shopping-portal