Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Erste Lösegeldzahlungen nach riesiger Cyberattacke

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Schadsoftware "WannaCry"  

Erste Lösegeldzahlungen nach riesiger Cyberattacke

15.05.2017, 11:31 Uhr | AFP, MHa

Angesichts der jüngsten Cyber-Attacke auf Zehntausende Computer haben Experten gefordert, die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken. (Screenshot: imago)
IT-Experte fürchtet noch schlimmere Cyber-Attacke

Angesichts der jüngsten Cyber-Attacke auf Zehntausende Computer haben Experten gefordert, die Sicherheitsvorkehrungen zu verstärken.

Eine weltweite Welle von Cyber-Attacken hat am 12. Mai zehntausende Computer von Unternehmen, Behörden und Verbrauchern getroffen. (Quelle: T-Online)


Ungeachtet der Warnungen sind einige Opfer der weltweiten Cyberattacke offenbar auf die Lösegeldforderungen der Angreifer eingegangen.

Die IT-Sicherheitsfirma Digital Shadows registrierte Transaktionen in der virtuellen Währung Bitcoin im Wert von 32.000 Dollar (29.300 Euro). Der Anti-Virenprogramm-Hersteller Symantec sprach von 81 Transaktionen im Umfang von 28.600 Dollar bis Samstagmittag.

"WannaCry" infiziert weitere Computer

Die erpresserische Schadsoftware mit dem Namen "WannaCry" hatte sich über das Wochenende auf mehr als 200.000 Ziele in über 150 Ländern verbreitet. Experten und Behörden gehen davon aus, dass die Zahl der infizierten Computer steigt, wenn am Montag zahlreiche Rechner erstmals nach dem Wochenende wieder hochgefahren werden.

Der Cyberangriff hatte am 12. Mai begonnen und Banken, Krankenhäuser und Regierungsbehörden getroffen. Auch zahlreiche Unternehmen zählten zu den Zielen, darunter die Deutsche Bahn, der Automobilkonzern Renault, der Telefon-Riese Telefónica und das russische Innenministerium.

In China sollen nach Angaben der Internetfirma 360 Security knapp 30.000 Institutionen betroffen sein – von Regierungsbehörden, Universitäten bis hin zu Geldautomaten und Kliniken.

Warnung vor Geldzahlungen

Die Schadsoftware verschlüsselt Daten und legt damit Rechner lahm. Auf dem Bildschirm erscheint lediglich die Aufforderung, innerhalb von drei Tagen 300 US-Dollar (275 Euro) in der Internet-Währung Bitcoin zu überweisen.

Sollte binnen sieben Tagen keine Zahlung eingehen, würden die verschlüsselten Daten gelöscht. In mehreren Ländern warnen Behörden davor, den Geldforderungen nachzukommen, da es keine Garantie gebe, dass die Daten auf den betroffenen Computern tatsächlich wieder freigegeben würden.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages
Anzeige


Anzeige
shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Prepaid-Aufladung
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • MagentaCLOUD
  • Homepages & Shops
  • De-Mail
  • Freemail
  • Mail & Cloud M
  • Sicherheitspaket
  • Hotspot
  • Telekom Fotoservice
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017