Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Vandalismus in Frankfurt: Figuren jüdischer Sportler zerstört

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vandalismus in Frankfurt  

Figuren jüdischer Sportler zerstört

19.06.2017, 17:49 Uhr | dpa

Vandalismus in Frankfurt: Figuren jüdischer Sportler zerstört. Ein Passant steht auf dem Rathenauplatz in Frankfurt am Main vor einem lebensgroßen Bild der Schwimmerin Sarah Poewe (M), der ersten jüdischen Athletin, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine olympische Medaille für Deutschland errang. Die Freiluft-Ausstellung läuft unter dem Titel "Zwischen Erfolg und Verfolgung. Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach" (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst)

Ein Passant steht auf dem Rathenauplatz in Frankfurt am Main vor einem lebensgroßen Bild der Schwimmerin Sarah Poewe (M), der ersten jüdischen Athletin, die nach dem Ende des Zweiten Weltkrieges eine olympische Medaille für Deutschland errang. Die Freiluft-Ausstellung läuft unter dem Titel "Zwischen Erfolg und Verfolgung. Jüdische Stars im deutschen Sport bis 1933 und danach" (Quelle: Frank Rumpenhorst/dpa)

In Frankfurt haben Unbekannte zwei überlebensgroße Darstellungen jüdischer Sportpersönlichkeiten zerstört. Die Kunstwerke sollen an während der NS-Zeit deportierte Athleten erinnern.

Die Figuren aus massivem Plexiglas, die Lilli Hennoch und Walther Bensemann zeigten, wurden nach Angaben des Jüdischen Museums am Wochenende an zwei Nächten hintereinander aus ihren Fundamenten gerissen.

Der stellvertretende Leiter des Museums, Fritz Backhaus, sprach von einem "Akt des Vandalismus". Nach Mitteilung der Polizei gab es zunächst keinen Hinweis auf die Täter. Der Staatsschutz habe die Ermittlungen übernommen.

Die Freiluft-Ausstellung in der Innenstadt erinnert an den Erfolg und die Verfolgung von 17 jüdischen Sportpersönlichkeiten während des Nationalsozialismus nach 1933. Die Leichtathletin Henoch war mehrfache Deutsche Meisterin. Sie wurde 1942 nach Riga deportiert und ermordet. Bensemann, Mitbegründer des Deutschen Fußball-Bundes (DFB), floh nach der Machtergreifung Adolf Hitlers in die Schweiz

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre Adresse an.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht

Wählen Sie aus dem Pull-Down-Menü Ihren gewünschten Ansprechpartner aus. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
Anzeige
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Trendige Sofas und Couches für jeden Geschmack
reduzierte Angebote entdecken bei ROLLER.de
Shopping
Vom Fleck weg gekauft: Hoover Haushaltsgeräte
OTTO.de
THEMEN VON A BIS Z

Anzeige
shopping-portal
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017