Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Clinton bedroht: Martin Shkreli muss zurück in Haft

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bizarrer Facebook-Post  

Hillary Clinton bedroht: Martin Shkreli muss zurück in Haft

14.09.2017, 17:43 Uhr | AFP

Clinton bedroht: Martin Shkreli muss zurück in Haft . Martin Shkreli war im August des Finanzbetrugs schuldig gesprochen worden, blieb aber gegen eine Millionenkaution bis zur Urteilsverkündung im Januar auf freien Fuß.  (Quelle: AP/dpa/Archiv/Richard Drew)

Martin Shkreli war im August des Finanzbetrugs schuldig gesprochen worden, blieb aber gegen eine Millionenkaution bis zur Urteilsverkündung im Januar auf freien Fuß. (Quelle: Archiv/Richard Drew/AP/dpa)

Ein US-Gericht hat die Freilassung auf Kaution des umstrittenen Pharma- und Hedgefondsmanagers Martin Shkreli wegen eines bizarren Facebook-Posts aufgehoben. 

Martin Shkreli war im August des Finanzbetrugs schuldig gesprochen worden, blieb aber gegen eine Millionenkaution bis zur Urteilsverkündung im Januar auf freien Fuß. Der für sein sonderbares Verhalten berüchtigte 34-Jährige hatte im September über Facebook dazu aufgerufen, der damaligen US-Präsidentschaftskandidatin Clinton eine Strähne auszureißen. Er bot eine Belohnung von 5000 Dollar. In einem Schreiben an die Richterin entschuldigte sich Shkreli am Dienstag für seinen "schlechten Scherz".

Das Gericht ließ sein Argument jedoch nicht gelten, stufte die Online-Posts als "Aufruf zu einem tätlichen Angriff" ein und bezeichnete Shkreli als Gefahr für die Allgemeinheit. Auf sein Urteil am 16. Januar muss er nun in Haft warten.

"Meistgehasster Mann der USA" 

Shkreli wurde vor zwei Jahren als "meistgehasster Mann der USA" betitelt, weil er als damaliger Chef des Pharmaunternehmens Turing den Preis eines Aids-Medikaments mutwillig um mehr als das 50-fache erhöht hatte. Dieser Skandal ist aber nicht Gegenstand des jetzigen Prozesses.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017