Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Erpresser droht Babynahrung zu vergiften: Bundesweite Warnung herausgegeben

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Vergiftete Lebensmittel  

Behörden geben bundesweite Warnung heraus

28.09.2017, 22:34 Uhr | dru, dpa, cwe

Erpresser droht Babynahrung zu vergiften: Bundesweite Warnung herausgegeben. Polizeivizepräsident Uwe Stürmer (r) vom Polizeipräsidium Konstanz und Ministerialrätin Petra Mock (l) geben in Konstanz eine Pressekonferenz. (Quelle: dpa/Oliver Hanser)

Polizeivizepräsident Uwe Stürmer (r) vom Polizeipräsidium Konstanz und Ministerialrätin Petra Mock (l) geben in Konstanz eine Pressekonferenz. (Quelle: Oliver Hanser/dpa)

Ein unbekannter Erpresser droht deutschen Supermarktketten damit, Lebensmittel zu vergiften. Mehrere Produkte wurden bereits sichergestellt. Die Polizei hat Fotos eines Verdächtigen veröffentlicht. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe (BBK) gab eine Warnung heraus.

Darin heißt es: "Da nicht ausgeschlossen werden kann, dass es künftig zu einer Manipulation kommt, werden Verbraucher aufgefordert, auf Beschädigungen der Produktverpackungen oder das Fehlen des Unterdrucks zu achten. Deckel von ordnungsgemäß verschlossenen Gläsern weisen üblicherweise eine Wölbung nach innen auf, beim Öffnen ist ein Knackgeräusch zu hören". Das BBK rief da zu auf, sich über alle verfügbaren Medien zu informieren und beim Einkauf verdächtige Produkte sofort dem Verkaufspersonal zu melden.

Bei einer Pressekonferenz am Vormittag in Konstanz präsentierte die Polizei Fotos des mutmaßlichen Erpressers. Der Verdächtige soll um die 50 Jahre alt, mittlerer Größe und von sportlicher Statur sein. Die Bilder aus einer Überwachungskamera zeigen ihn, wie er in einem Supermarkt offenbar die manipulierten Produkte ablegt. Er ist dabei mit einer Mütze und einer dunkle Jacke bekleidet. Der Mann hat ein schmales Gesicht und trägt eine Brille.

Die Polizei warnte vor einem "sehr skrupellosen Täter", den man sehr ernst nehme. Sie bat um besondere Vorsicht und Aufmerksamkeit. Es drohten "sehr ernsthafte Gesundheitsgefahren bis hin zum Tod". Die Menschen sollten auf manipulierte Produkte achten und die Polizei informieren.

 (Quelle: Polizeipräsidium Konstanz) (Quelle: Polizeipräsidium Konstanz)

Es bestehe aber kein Grund zur Panik, sagte Polizeivizepräsident Uwe Stürmer. Der Verdächtige habe fünf Lebensmittelprodukte manipuliert, die alle von der Polizei sichergestellt werden konnten. Vergiftete Nahrungsmittel, darunter Babynahrung, seien bisher nur in Friedrichshafen gefunden worden.

Giftstoff schon in kleinen Mengen gesundheitsgefährdend

Bei dem Giftstoff soll es sich um Äthylenglykol handeln – eine klare, süß schmeckende Flüssigkeit, wie Ministerialrätin Petra Mock erklärte. "Schon 30 Milliliter sind bei Erwachsenen gesundheitsgefährdend", warnte sie. Äthylenglykol müsse aber nicht tödlich sein, wenn rechtzeitig ärztlich dagegen vorgegangen werde, sagte Mock.

In Friedrichshafen am Bodensee brachte der Erpresser vergiftete Nahrungsmittel in Lebensmittel- und Drogeriemärkten aus. (Quelle: t-online.de)In Friedrichshafen am Bodensee brachte der Erpresser vergiftete Nahrungsmittel in Lebensmittel- und Drogeriemärkten aus. (Quelle: t-online.de)

Der Unbekannte soll mit der Vergiftung von 20 verschiedenen Lebensmitteln gedroht haben, so der Leitende Oberstaatsanwalt Alexander Boger. In seinem Erpresserschreiben bezieht er sich laut "Bild.de" speziell auf Babynahrung. Der Täter fordert demnach mehr als 10 Millionen Euro von großen Ketten wie Aldi, Lidl, Rewe, Edeka. Auch andere Handelsketten sind demnach betroffen.

In dem Schreiben, das er den Konzernen und auch der Polizei zukommen ließ, hatte der Täter zuvor angekündigt, Produkte in Lebensmittel- und Drogeriemärkten im In- und Ausland zu manipulieren. Die Polizei wollte nicht ausschließen, dass auch in Österreich Produkte betroffen sein könnten.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017