Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Münchner Amoklauf war rechtsextremes Hassverbrechen

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Münchner Amoklauf  

Tat war "Akt eines allein handelnden Terroristen"

06.10.2017, 13:56 Uhr | dpa, rok

Münchner Amoklauf war rechtsextremes Hassverbrechen. Polizisten in Spezialausrüstung am 22. Juli 2016 in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in München, wo David S. neun Menschen erschoss. (Quelle: dpa)

Polizisten in Spezialausrüstung am 22. Juli 2016 in der Nähe des Olympia-Einkaufszentrums in München, wo David S. neun Menschen erschoss. (Quelle: dpa)

Was trieb den Münchner Amokläufer David S. dazu, neun Menschen zu töten? Drei Gutachter stufen die Tat als politisches Verbrechen ein – doch über das Motiv des Täters sind sie sich uneins.

Der Amoklauf von München war nach Ansicht von drei Gutachtern ein rechtsextremes Hassverbrechen – das genaue Motiv des Täters bleibt aber nach den Einschätzungen der Experten diffus.

Der 18-jährige Täter David S. sei ein "einsamer Wolf" gewesen, der einen Terroranschlag verübt habe, sagte der Politikwissenschaftler Florian Hartleb in München. Dass sich S. vorrangig für Mobbing in der Schule habe rächen wollen, reiche als Erklärung nicht aus.

"Akt eines allein handelnden Terroristen"

S. hatte am 22. Juli 2016 neun Menschen erschossen, die meisten waren Jugendliche mit südosteuropäischen Wurzeln. Im Auftrag der Stadt München untersuchten die Gutachter Hintergründe des Gewaltakts.

Das Geschehen könne "als Akt eines allein handelnden Terroristen" bezeichnet werden, heißt es im Gutachten des Direktors des Jenaer Instituts für Demokratie und Zivilgesellschaft, Matthias Quent. Dabei seien allerdings persönliche und politische Faktoren "untrennbar miteinander verschmolzen". Im Ergebnis müsse die Tat zwingend als "politisch motivierte Kriminalität" eingeordnet werden.

Der Berliner Professor für Politikwissenschaft und Soziologie, Christoph Kopke, sagte hingegen, es sei dem Täter "nicht darum gegangen, eine politische Aussage zu treffen". Vielmehr seien die psychischen Erkrankungen von David S. "der eigentliche Antrieb" für die Tat gewesen, zudem auch die Rache für Mobbing. Der Schüler habe Ausländer dafür verantwortlich gemacht, dass ihm Unrecht widerfuhr.

Mobbing und Kränkungen waren "tatauslösend"

Diese Einschätzung stützt die Münchner Staatsanwaltschaft. "Wir sehen nach wie vor das vom Täter erlittene Mobbing im Vordergrund", sagte die Oberstaatsanwältin Gabriele Tilmann. Der Täter sei einer rechtsextremen Einstellung gefolgt, doch seien die Kränkungen "tatauslösend" gewesen. Auch der Leiter der Sonderkommission des Bayerischen Landeskriminalamts, Jürgen Miller, sagte, der Mehrfachmord sei "von Rache und Wut geleitet" gewesen.

Vor einem Zugriff der Polizei hatte sich der Amokläufer selbst getötet. Auf seinem Computer fanden Ermittler Dokumente, in denen er sowohl Fremdenfeindlichkeit als auch Rache als Gründe anführte.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017