Sie sind hier: Home > Nachrichten > Panorama > Kriminalität >

Sachsen-Anhalt: Joghurts vergiftet – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Supermärkte in Sachsen-Anhalt  

Joghurts vergiftet: Polizei nimmt Tatverdächtigen fest

07.10.2017, 09:43 Uhr | dpa

Sachsen-Anhalt: Joghurts vergiftet – Polizei nimmt Tatverdächtigen fest. Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen, der Joghurts vergiftet haben soll. (Symbolfoto) (Quelle: imago/J.Krick / Future Image)

Die Polizei hat einen Tatverdächtigen festgenommen, der Joghurts vergiftet haben soll. (Symbolfoto) (Quelle: J.Krick / Future Image/imago)

In Supermärkten in Bitterfeld und Halle in Sachsen-Anhalt soll ein Unbekannter Joghurts vergiftet haben. Am Freitag hat die Polizei einen 42 Jahre alten Tatverdächtigen vorläufig festgenommen. 

"Er wird zurzeit vernommen", sagte ein Polizeisprecher. Der Mann habe sich in der Nacht zum Freitag telefonisch bei der Polizei gemeldet und auf die verunreinigten Joghurts hingewiesen. "Es gab keine Drohungen", erklärte der Sprecher. Auch gebe es keinen Hinweis auf eine Erpressung.

In zwei Filialen in Halle und Bitterfeld seien daraufhin Joghurts einer Marke untersucht worden. In einem Fall sei eine Substanz gefunden worden, die gesundheitsschädlich sei, erklärte der Sprecher. Um welche es sich dabei handelt, war zunächst unklar. "Wir können nicht ausschließen, dass er die Unwahrheit gesagt hat oder Produkte schon verkauft wurden", erklärte der Sprecher mit Blick auf den Tatverdächtigen.

Beschädigte Verpackung

Die Ermittler riefen die Bevölkerung dazu auf, beim Einkauf auf beschädigte Verpackungen zu achten. Nach erster Einschätzung der Polizei soll der mutmaßliche Täter die Verpackung des Joghurts beschädigt haben, um die Substanz einzubringen. Sollte Verbraucher etwas feststellen, sollen sie sich sofort an das Personal in Märkten wenden, hieß es.

Erst vor einer Woche war in Baden-Württemberg ein Mann wegen einer Supermarkt-Erpressung festgenommen worden. Er hat zugegeben, den Giftstoff Ethylenglykol in Babynahrung gemischt und diese in Läden in Friedrichshafen am Bodensee platziert zu haben.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail
News-Video des Tages

Shopping
Shopping
Warme Strickmode für die kalte Jahreszeit
jetzt bei BONITA shoppen
Shopping
Mit dieser Mousse sehen Sie in einer Minute perfekt aus
jetzt entdecken bei asambeauty
Shopping
Glamouröse Abend-Outfits für jeden Anlass kaufen!
bei MADELEINE
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR
THEMEN VON A BIS Z

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017