Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Wenn zweimal Pupsen plötzlich 900 Euro kosten soll

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Bizarres Gerichtsverfahren  

Viel Wind um zweimal Pupsen

12.10.2017, 17:56 Uhr | dpa

Wenn zweimal Pupsen plötzlich 900 Euro kosten soll. Die zuständige Richterin stellte das Verfahren nach wenigen Minuten ein. (Quelle: Thinkstock by Getty-Images/Symbolbild/seb_ra)

Die zuständige Richterin stellte das Verfahren nach wenigen Minuten ein. (Quelle: Symbolbild/seb_ra/Thinkstock by Getty-Images)

In Berlin soll ein Mann während einer Polizeikontrolle zweimal gepupst haben. Die Beamten fühlten sich beleidigt und erstatteten Anzeige. Der Fall kam sogar vor Gericht.

Mindestens 23 Berliner Polizisten haben sich insgesamt mehr als 17 Stunden lang mit einem Pups beschäftigt. Das geht aus der Antwort des Senats auf eine schriftliche Anfrage des Abgeordneten Sebastian Schlüsselburg (Die Linke) hervor. Anlass der Anfrage war die Anzeige eines Polizisten gegen einen Mann, der vor einer Polizistin gefurzt haben soll.

Der Beschuldigten soll bei der Überprüfung seiner Personalien im Februar 2016 in der Nähe der Rigaer Straße in der Nähe einer Polizistin zweimal flatuliert haben. Das wertete der Gruppenleiter der Polizei als Beleidigung und zeigte den Mann an.

Richterin stellt Verfahren nach wenigen Minuten ein

Knapp zwölf Monate später bekam der Mann dann einen Strafbescheid über 900 Euro, legte Widerspruch ein und musste schließlich vor Gericht erscheinen. Die zuständige Richterin stellte das Verfahren dann nach wenigen Minuten ein.

Der Senat rechtfertigt die Verfolgung des Falls damit, dass die Geschädigte im Fall einer Einstellung privat keine Möglichkeit mehr gehabt hätte, gegen die vermeintliche Beleidigung vorzugehen. Allein schon die "konsequente Verfolgung des Vergehens und der Eindruck der Hauptverhandlung" hätten dem Angeklagten "das Unrecht seiner Handlung" aufgezeigt, schreibt der Senat in seiner Antwort. Zuvor hatten unter anderen die "taz", der "Tagesspiegel" und der "Berliner Kurier" über den Fall berichtet.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail

Shopping
Diese Jacken bringen Sie warm durch den Winter
Trend-Jacken von TOM TAILOR
Shopping
Allnet Flat Plus mit Samsung Galaxy S8 im besten D-Netz
zu congstar.de
Klingelbonprix.detchibo.deCECILStreet OneLIDLBabistadouglas.deBAUR

shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017