Sie sind hier: Home > Panorama > Kriminalität >

Potsdam: Soko fahndet mit 50 Beamten nach DHL-Erpresser

...
t-online.de ist ein Angebot der Ströer Content Group

Paketbombe in Potsdam  

50 Beamte fahnden nach DHL-Erpresser

04.12.2017, 12:11 Uhr | AFP, t-online.de

Potsdam: Soko fahndet mit 50 Beamten nach DHL-Erpresser. Der Absender der Bomben fordert von der DHL einen Millionenbetrag. (Symbolbild) (Quelle: dpa/Maurizio Gambarini)

Der Absender der Bomben fordert von der DHL einen Millionenbetrag. (Symbolbild) (Quelle: Maurizio Gambarini/dpa)

Die Polizei erhielt bereits dutzende Hinweise zu dem DHL-Erpresser, es gibt aber immer noch keine heiße Spur. Eine Sonderkommission geht von einem regional agierendem Täter aus.

Im Fall der in Potsdam gefundenen Paketbombe gehen die Ermittler von einem regional agierendem Täter aus. Das Paket sei in Potsdam aufgegeben worden, sagte der Sprecher der Polizei Brandenburg, Torsten Herbst, am Montag im ZDF-"Morgenmagazin". In einem ähnlichen Fall sei zuvor ein weiteres Paket in Berlin aufgegeben und ebenfalls in Brandenburg zugestellt worden.

Derzeit werde von einem Täter ausgegangen, es könne sich aber auch um eine Tätergruppe handeln. Bei der Fahndung nach dem DHL-Erpresser hat die Potsdamer Polizei bereits zwei Dutzend Hinweise erhalten. Eine heiße Spur sei aber noch nicht darunter, teilte ein Polizeisprecher am Montag mit.

Die Sonderkommission "Luise"

Die Polizei habe die Zahl der Ermittler verdoppelt, auch ein Hinweistelefon sei geschaltet worden. Die Sonderkommission "Luise" wurde auf inzwischen etwa 50 Mitarbeiter aufgestockt. Zudem arbeitet die Polizei eng mit der DHL zusammen. Am Sonntag hatte die Polizei Hinweise auf die Person erbeten, die am Donnerstagmorgen die am Tag darauf in eine Potsdamer Apotheke gelieferte Paketbombe in eine Potsdamer Packstation legte.

Den entscheidenden Hinweis gab es demnach aber noch nicht. Bei dem verdächtigen Paket gebe es allerdings mehrere Indizien wie zum Beispiel Drähte und Farbspuren, sagte der Sprecher. Die Polizei geht davon aus, dass die bereits Anfang November verschickte erste Paketbombe des oder der Täter in Berlin aufgegeben wurde. Sie war an einen Online-Versandhändler in Frankfurt (Oder) geschickt worden. Dort geriet sie beim Öffnen in Brand.

DHL-Erpressung um einen Millionenbetrag

Sprengstoffexperten der Bundespolizei hatten am Freitag ein Paket unschädlich gemacht, das in einer Apotheke mitten in der Potsdamer Innenstadt abgegeben worden war. Die Ermittler gehen davon aus, dass hinter der Paketbombe eine Erpressung in Millionenhöhe gegen den Paketdienst DHL steckt. Der Absender der Bomben droht der DHL mit weiteren Sendungen, wie er in einem Brief in der Potsdamer Paketbombe schrieb, falls die Millionen nicht gezahlt werden.

Die Sendung wurde von einem Postzustelldienst abgegeben, darin befanden sich eine Blechbüchse mit Nägeln, Batterien sowie Drähte und ein verdächtiges Pulver. Das Paket hätte den Angaben zufolge explodieren und Menschen schwer verletzen können. Die Ermittler warnten die Bevölkerung am Sonntag vor weiteren möglicherweise gefährlichen Sendungen.

Vorsicht beim Empfang verdächtiger Pakete

Potsdams Oberbürgermeister Jann Jakobs (SPD) rief die Bevölkerung zur Wachsamkeit auf. Wenn Pakete zu Hause oder in Unternehmen ankämen, deren Herkunft nicht ganz klar sei, sollte die Polizei informiert werden, "bevor man sich irgendwelchen Gefährdungen aussetzt", sagte er am Montag im Rundfunk Berlin-Brandenburg. Die Paketbomben könnten zu schwersten Verletzungen oder sogar zum Tod führen.

Die Polizei habe bisher sehr professionell gearbeitet. Die Sonderkommission arbeite "unter Hochdruck" und gehe allen Hinweisen nach.

Liebe Leserinnen und Leser, leider können wir bei bestimmten Themen und bei erhöhtem Aufkommen die Kommentarfunktion nicht zur Verfügung stellen. Warum das so ist, erfahren Sie in einer Stellungnahme der Chefredaktion.

Leserbrief schreiben

Für Kritik oder Anregungen füllen Sie bitte die nachfolgenden Felder aus. Damit wir antworten können, geben Sie bitte Ihre E-Mail-Adresse an. Vielen Dank für Ihre Mitteilung.

Name
E-Mail
Betreff
Nachricht
Artikel versenden

Empfänger

Absender

Name
Name
E-Mail
E-Mail


shopping-portal
Das Unternehmen
  • Ströer Digital Publishing GmbH
  • Unternehmen
  • Jobs & Karriere
  • Presse
Weiteres
Netzwerk & Partner
  • Stayfriends
  • Erotik
  • Routenplaner
  • Horoskope
  • billiger.de
  • t-online.de Browser
  • Das Örtliche
  • DasTelefonbuch
  • Erotic Lounge
Telekom Tarife
  • DSL
  • Telefonieren
  • Entertain
  • Mobilfunk-Tarife
  • Datentarife
  • Prepaid-Tarife
  • Magenta EINS
Telekom Produkte
  • Kundencenter
  • Magenta SmartHome
  • Telekom Sport
  • Freemail
  • Telekom Mail
  • Sicherheitspaket
  • Vertragsverlängerung Festnetz
  • Vertragsverlängerung Mobilfunk
  • Hilfe
© Ströer Digital Publishing GmbH 2017